Schalke im Achtefinale

Meyer hält Schalke im Millionenspiel

MARIBOR - Joker Max Meyer hat Schalke 04 im Millionenspiel der Champions League gehalten. Der von Trainer Roberto Di Matteo zunächst auf die Bank verbannte Youngster schoss die Königsblauen im Gruppenendspiel beim krassen Außenseiter NK Maribor zum 1:0 (0:0)-Erfolg.

Von Thomas Lipinski und Emanuel Reinke

Dank eines Tores durch Max Meyer und der Schützenhilfe des FC Chelsea gelang Schlake 04 der Einzug ins Achtelfinale der Champions League.  Da der Gruppensieger aus London gegen Sporting Lissabon 3:1 (2:0) gewann, zog Schalke als Zweiter der Gruppe G in die K.o.-Runde ein.

Di Matteo zeigte sich sehr zufrieden. "Es war ein hochverdienter Sieg und wichtig für die Entwicklung der Mannschaft. Wir hatten einen Plan, wir wussten, dass es bis zur letzten Minute gehen würde", sagte der 44-Jährige beim ZDF und lobte den Matchwinner: "Max hat das super gemacht."

Mannschaft mit "unbedingtem Siegeswillen"

Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes sagte bei Sky: "Wir sind als Mannschaft aufgetreten, haben den unbedingten Siegeswillen mitgebracht, standen gut in der Ordnung und haben nicht viele Torchancen zugelassen. Es freut mich auch für Max, dass er obwohl er nicht von Beginn an ran durfte, sich nicht hat unterkriegen lassen."

Der 19-jährige Meyer (62.) sorgte mit seinem Treffer nur sechs Minuten nach seiner Einwechslung dafür, dass die Schalker zum dritten Mal in Serie und zum fünften Mal insgesamt die Runde der letzten 16 erreichten. Durch das Überwintern in der Champions League haben die Gelsenkirchener weitere Einnahmen in Höhe von mindestens sechs Millionen Euro sicher.

In der Offensive passierte lange Zeit zu wenig

Gegen den slowenischen Meister, dessen gesamter Kader so viel wert ist wie ein einziger Schalker Starspieler, versuchte der Bundesliga-Vierte in der Offensive lange Zeit zu wenig. Die Gäste hatten aber auch Pech, als Klaas-Jan Huntelaars Schuss an den Innenpfosten von der Linie gekratzt wurde (55.). Auf der Gegenseite hatte allerdings Atsuto Uchida ebenfalls zweimal auf der Linie (23. ) geklärt.

Galerie: Schalke siegt in Maribor

Schalke nach 1:0 in Maribor im Achtelfinale

Di Matteo, der erneut auf neun verletzte Spieler verzichten musste, vertraute den 4:0-Siegern von Stuttgart - mit einer Ausnahme. Jungstar Meyer musste auf die Bank, für ihn rückte Marco Höger ins Mittelfeld. Der sei "frisch", weil er zuletzt in der Bundesliga gesperrt war, rechtfertigte der Coach seinen Wechsel. Erstmals in der Champions League ließ Di Matteo im 3-5-2-System spielen, mit dem die Schalker in der Bundesliga zuletzt drei Siege in Serie mit 11:3 Toren geholt hatten.

"Es geht um die Ehre"

Über die Millionen, die auf dem Spiel standen, wollte Aufsichtsratschef Clemens Tönnies während der Zitterpartie nicht nachdenken. "Lassen wir das Geld mal außen vor. Wir wollen weiterkommen, es geht um die Ehre", sagte er bei Sky. Im Ljudski vrt, dem kleinsten Stadion der Champions League, in dem zuvor weder Sporting Lissabon noch der FC Chelsea gewonnen hatten (beide 1:1), bemühte sich Schalke vor 12.516 Zuschauern um Spielkontrolle.

Nach vorne lief zunächst wenig, zu ungenau waren die Pässe in der gegnerischen Hälfte. Daran änderte auch die Nachricht von Chelseas 1:0 gegen Lissabon nichts. Maribor war das aktivere Team, Schalke-Keeper Ralf Fährmann musste als erster Torwart bei einem Schuss von Tavares eingreifen (15.). Ein Kopfball von Tranquillo Barnetta über das Tor war die erste nennenswerte Offensivaktion der Königsblauen (17.), lange Zeit aber auch die einzige.

Schalke hatte Glück

Während in London mit dem 2:0 alles nach Plan lief, hatte Schalke Glück, nicht in Rückstand zu geraten: Erst rettete Uchida nach einem Kopfball von Zeljko Filipovic auf der Linie, dann noch einmal beim Nachschuss von Tavares (23.). Kurz vor der Pause verstärkten die Gäste ihre Offensivbemühungen, blieben im Abschluss aber harmlos.

Huntelaar schloss zunächst vor der Pause überhastet ab (44.), dann tanzte nach dem Seitenwechsel der Ball nach seinem Schuss auf der Linie. Danach wurde Schalke stärker und Meyers große Stunde schlug: Einen Abpraller schoss der für Barnetta aufs Feld gekommene Joker aus 13 Metern ins Tor und erzielte seinen ersten Europapokal-Treffer. Beste Schalker Spieler waren Meyer und Uchida, bei den Slowenen überzeugte Marcos Tavares. - SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare