Bitter für Schalke:

Höwedes fällt länger aus - WM-Teilnahme gefährdet

+
Benedikt Höwedes.

[Update 13.35 Uhr] GELSENKIRCHEN - Nun wieder Kapitän Höwedes: Der FC Schalke 04 muss die nächsten Wochen auf seinen Abwehrchef verzichten. Damit erhöht sich die Verletztenliste aktuell auf neun Profis. Ob Höwedes rechtzeitig für die WM fit wird, ist nicht sicher.

Das Verletzungspech bleibt dem FC Schalke 04 in dieser Saison treu. Nach dem Champions-League-Spiel bei Real Madrid hat es nun wieder Benedikt Höwedes erwischt. Der Kapitän des Revierclubs hat sich einen Muskelbündelriss im linken Adduktorenbereich zugezogen und wird den Königsblauen einige Wochen fehlen. Dies ergab eine MRT-Untersuchung in München, wie der Verein am Donnerstag mitteilte. Für Höwedes ist damit auch die Teilnahme an der Fußball-WM in Brasilien gefährdet, denn der Abwehrspieler wird wohl frühestens im Mai wieder einsatzfähig sein.

"Das ist total bitter für uns. Wir haben schon die ganze Saison dieses Verletzungspech. Personell gehen wir sprichwörtlich am Stock", befand Schalke-Coach Jens Keller, dem nun für die nächste Bundesligapartie am Samstag gegen Eintracht Braunschweig fast eine komplette Mannschaft fehlt.

In Jefferson Farfan (Kniereizung), Christian Fuchs (Knie-Operation), Felipe Santana, Atsuto Uchida (beide Muskelfaserriss), Christian Clemens (Schambeinverletzung), Dennis Aogo, Marco Höger (beide Aufbautraining nach Kreuzbandriss) und Jan Kirchhoff (Aufbautraining nach Syndesmoseverletzung) fallen ohnehin schon acht weitere Profis aus. "Das ist schon brutal", meinte Manager Horst Heldt.

Wer anstelle von Höwedes in der Innenverteidigung auflaufen wird, lässt Keller noch offen. Mögliche Varianten sind Kaan Ayhan, Roman Neustädter und Kyriakos Papadopoulos. "Wir werden eine Lösung finden", versprach der Trainer. - dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare