Defensivspezialist fehlt S04 weiter

Erneuter Rückschlag im Aufbautraining: Schalke muss noch länger auf Stambouli warten

+
Benjamin Stambouli (r.) fehlt dem FC Schalke 04 bereits seit einem halben Jahr verletzt.

Benjamin Stambouli hat einen Rückschlag erlitten. Eigentlich hatte der FC Schalke 04 gehofft, dass der Defensivspezialist bald wieder ins Training einsteigt.

Gelsenkirchen - Im Oktober 2019 brach sich Benjamin Stambouli (29) im Derby gegen den BVB (0:0) den rechten Fuß. Allerdings wusste der 29-Jährige das erst nach dem Spiel, wie RUHR24.de* berichtet.

Seitdem unternimmt der 29-Jährige wiederholt Anläufe, um sein Comeback zu feiern. Doch wegen eines erneuten Rückschlags muss der FC Schalke 04 nun noch länger auf Benjamin Stambouli verzichten*.

Bitter aus Sicht des unter den Fans beliebten Franzosen: Sein Vertrag läuft diesen Sommer beim S04 aus. Jetzt erscheint es fraglicher denn je, ob der Defensivspezialist noch einmal für die Königsblauen auflaufen wird.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare