Autounfall mit Todesfolge: Gerichtsurteil gegen Harit steht fest

+
Amine Harit

Amine Harit von Fußball-Bundesligist Schalke 04 ist nach seinem Autounfall im Juni in Marrakesch zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Rabat - Amine Harit von Fußball-Bundesligist Schalke 04 ist nach seinem Autounfall im Juni in Marrakesch zu einer Bewährungsstrafe von vier Monaten verurteilt worden. Das berichten marokkanische Medien.

Zudem muss der 21-Jährige eine Geldstrafe von 8600 Dirham, umgerechnet 780 Euro, zahlen. Harit war im Juni, kurz nach dem Ausscheiden Marokkos bei der WM in Russland, in seiner Heimat in einen Unfall mit Todesfolge verwickelt gewesen.

Er hatte mit seinem Fahrzeug einen 30 Jahre alten Fußgänger erfasst und tödlich verletzt. Die Polizei leitete daraufhin Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung gegen Harit ein.

Nach dem Vorfall wurde ihm zunächst die Ausreise verweigert, kurze Zeit später erhielt er seinen Pass zurück. Seit knapp zwei Wochen ist Harit wieder im Schalker Mannschaftstraining.

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare