S04 empfängt Gladbach

Rasenschach auf Schalke

Der FC Schalke 04 empfängt am Freitagabend Ligakonkurrent Borussia Mönchengladbach. Cheftrainer Roberto Di Matteo erwartet kein mitreißendes Spiel. Nachwuchskeeper Timon Wellenreuther steht wieder im Tor.

Von Jens Greinke 

Nach und nach sickert beim FC Schalke 04 durch, wie groß die Befürchtungen waren, am vergangenen Dienstag beim FC Bayern München arg unter die Räder zu kommen. „Wenn Sie mir vor der Partie einen Punkt angeboten hätten, hätte ich sofort unterschrieben“, sagt beispielsweise Horst Heldt.

Nach dem 1:1 beim Rekordmeister hatte dann aber auch Schalkes Manager durchblicken lassen, dass vielleicht sogar mehr möglich gewesen wäre. Als Kritik will das der 45-Jährige aber nicht verstanden wissen, ganz im Gegenteil: „Es ist an der Zeit, unsere Leute auch mal zu loben. Es ist schon bemerkenswert, unter welchen Voraussetzungen wir in der Lage sind, ein Wörtchen mitzureden.“

Starker Start in die Rückrunde 

Tatsächlich sind die Schalker trotz aller Widrigkeiten geradezu perfekt in die Rückrunde gestartet. Ein Sieg über Hannover, dann das Remis beim Spitzenreiter aus München – für Heldt „beeindruckend, was die Mannschaft da rausgeholt hat“. Mit einem Blick auf das Schalker Lazarett eine durchaus passende Einschätzung.

Aktuell liegt die Ausfallquote bei neun Spielern, von denen die meisten zur Stammformation gehören dürften, wenn sie denn fit wären respektive nicht gesperrt wie Torjäger Klaas-Jan Huntelaar.

Am Freitagabend (20.30 Uhr/Sky) geht das enge Rennen um die Champions-League-Plätze für die Schalker in die nächste Runde. Mit Borussia Mönchengladbach kommt dabei ein direkter Konkurrent in die Schalker Arena. Heldt sagt zwar, „dass in dieser Partie keine Vorentscheidung fällt“, doch weiß auch der Manager, dass die große Chance besteht, die Gladbacher in der Tabelle zu überholen. „Keines von den beiden Teams will Punkte liegen lassen“, so der 45-Jährige.

"Kein mitreißendes Spiel zu erwarten" 

Trotz der verheißungsvollen Konstellation wird wohl kein mitreißendes Spitzenspiel zu erwarten sein. „Es wird eine Partie ohne viele Chancen werden“, prognostiziert auch Schalkes Cheftrainer Roberto Di Matteo eher gepflegten Rasenschach als rassiges Offensiv-Spektakel. Ähnlich wie die Schalker ist auch das Team von Trainer Lucien Favre eher abwartend in der Vorwärtsbewegung. „Sie sind eine typische Kontermannschaft, die hinten nicht viel zulässt“, sagt Di Matteo.

Schalkes Trainer wird gegen Gladbach wieder auf den jungen Timon Wellenreuther im Schalker Tor setzen. Der 19-jährige war bereits in München in die Bresche gesprungen, als sich Fährmann-Ersatz Fabian Giefer eine Adduktoren-Zerrung zugezogen hatte. „Wir haben volles Vertrauen in den Jungen“, sagt Di Matteo.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare