Verfolgerduell

Ansage vom RB-Kapitän: Schalke "zuhause weghauen"

+
Leipzigs Kapitän Willi Orban.

Das Spitzenspiel um den "Best of the rest" hinter dem FC Bayern: RB Leipzig gegen Schalke 04. Bei den Sachsen stören die Spekulationen um Naby Keita die Vorbereitungsruhe.

Leipzig - Die Ansage von RB Leipzigs Kapitän Willi Orban vor dem Top-Verfolgerduell der Fußball-Bundesliga ist unmissverständlich. "Von mir aus können wir die zuhause weghauen", sagte er mit Blick auf den Rückrundenauftaktgegner FC Schalke 04 am Samstag (18.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker). Der richtige Gegner zur rechten Zeit, findet er.

Die Leipziger treten allerdings mit der Hypothek von fünf Pflichtspielen ohne Sieg an. Dazu fehlen zwei wichtige Spieler und Timo Werner hat Trainingsrückstand. Begleitet wird die Partie zudem von den nervenden Nebengeräuschen um Mittelfeldstar Naby Keita, der nun schon im Winter vom FC Liverpool verpflichtet werden soll. Und Schalke?

Die Königsblauen haben unter ihrem neuen Trainer Domenico Tedesco eine glänzende Hinrunde gespielt, sind seit 13 Pflichtspielen ungeschlagen, haben zwei Punkte mehr geholt als die Leipziger und treten ohne Personalsorgen an.

"Es ist wichtig, gut zu starten. Wir wollen den Trend aus dem Vorjahr gerne fortsetzen", sagte Tedesco. Dass er Leon Goretzka nach dessen Stressreaktion im Unterschenkel von Beginn an bringt, ist unwahrscheinlich. "Leon ist schmerzfrei. Aber klar ist auch, dass wir kein Risiko eingehen werden."

Thema mit Reizpotenzial

Die Schlagzeilen um den 22 Jahre alten Nationalspieler, dessen Wechsel nach der Saison zum FC Bayern als fast sicher gilt, haben sich etwas gelegt. Ein Neuzugang ist auch schon verpflichtet: Von 1899 Hoffenheim kommt im Sommer Mark Uth.

Bei Leipzig steht bislang nur fest, dass Keita den Verein im Sommer verlässt - spätestens, wenn der FC Liverpool nicht tatsächlich noch nachlegt und gegen 22 Jahre alten Nationalspieler aus Guinea schon im Winter auf die Insel holt. Trainer Ralph Hasenhüttl geht von einem Verbleib Keitas für den Rest der für RB wichtigen Saison aus.

Das Thema hat großes Reizpotenzial. Auf die Frage, ob er womöglich einen eigenen neuen Vertrag von Keita abhängig mache, entgegnete Hasenhüttl ein wenig wirsch: "Über Was-Wäre-Wenn-Fragen mache ich mir zwei Tage vor dem Spiel gegen Schalke keinen Kopf und möchte auch nicht drauf antworten."

Keita als zentrale Figur

Legt Liverpool auf die kolportierte Gesamtsumme von rund 70 Millionen noch mal 20 Millionen drauf, soll RB laut Bild "sehr wohl bereit sein", Keita vorzeitig zu verabschieden - entgegen aller bisherigen öffentlichen Beteuerungen.

Die Situation ist nicht leicht für die Klub-Bosse. Keita ist eine der zentralen Figuren im RB-Spiel. Ähnlich wie Emil Forsberg: Der Schwede, um den es auch immer wieder mal Wechsel-Spekulationen gab, fehlt aber ohnehin gegen Schalke, seit Anfang Dezember hat er wegen einer Bauchmuskelzerrung nicht mit der Mannschaft trainiert.

Halstenberg noch keine Option

Ebenso nicht dabei sein kann Marcel Halstenberg, für den deutschen Nationalspieler kommt ein Einsatz nach dreifacher Mittelhandfraktur noch zu früh. Ob Auswahlkollege Werner von Beginn an gegen die Knappen aufläuft, ließ Hasenhüttl offen. Der Angreifer verpasste wegen eines Infekts mehr als die Hälfte der Rückrunden-Vorbereitung.

Nicht die besten Vorzeichen für RB, das am Ende der zweiten Halbserie unbedingt wieder in die Champions League einziehen und mit einer glänzenden internationalen Aussicht auch wichtige Spieler weiter langfristig an sich binden will. Das Gute aus Leipziger Sicht: Neben den Schalkern (2.) müssen auch Borussia Dortmund (3.), Bayer Leverkusen (4.) und Spitzenreiter FC Bayern noch in der mittlerweile vereinseigenen Red Bull Arena antreten.

dpa

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.