Verhandlungen liefen

Transfer von Amine Harit war wohl schon verhandelt - Schalke entschied sich spontan um

Amine Harit hätte Schalke noch Geld einbringen können, um die zweigleisige Planung zu erleichtern. Es gab sogar eine Transfer-Anfrage - doch Jochen Schneider lehnte ab.

Hamm – Über Amine Harit scheiden sich die Geister. Genie und Wahnsinn. Geniale Momente und ein sportliches Abtauchen wechseln sich beim Offensivspieler von Schalke 04 ab. Immerhin gehörte er jüngst zu den Auffälligsten im S04-Kader.

NameAmine Harit
Geboren18. Juni 1997 in Pontoise (Frankreich)
Größe1,79 Meter

Schalke: Anfrage für Amine Harit aus Spanien - Jochen Schneider lehnte Transfer ab

Beim 1:1 der Schalke bei Werder Bremen war Amine Harit daher über seine Auswechslung Mitte der zweiten Halbzeit alles andere als begeistert. Es drohte Krach mit Trainer Christian Gross, nachdem Amine Harit seinem Coach die Handschuhe vor die Füße geworfen hatte.

„Er war enttäuscht, dass ich ihn herausgenommen habe. Ich habe ihm die Gründe erklärt, und er versteht das“, sagte Schalkes Coach. „Amine ist in einem Lernprozess. Er schadet sich und seiner Karriere ja nur selbst mit solchen Aktionen. Das hat er verstanden.“

Dabei hätte der Auftritt von Amine Harit (23) im Gastspiel bei Werder Bremen sein (vorerst) letzter werden können im Dress von Schalke 04. Denn wie die Bild nun berichtet, hätten die Königsblauen mit einem Transfer des Marokkaners durchaus noch Kasse machen können.

Schalke lehnte Transfer-Anfrage vom FC Villarreal für Amine Harit ab - Jochen Schneider: „Keine Option“

Demnach hätte der FC Villarreal aus der Primera Divsion am Sonntagabend wegen einer Leihe bis Saisonende inklusive anschließender Kauf-Option angefragt. Schalke hätte (noch einmal) etwas an Gehalt sparen können.

Doch ein Transfer von Amine Harit sei für Schalke keine Option gewesen. Es „war sofort klar, dass wir das nicht machen werden,“ wird Sportvorstand Jochen Schneider von der BIld zitiert.

Dennoch habe es im Laufe des Montags Verhandlungen über einen Transfer von Amine Harit gegeben, schreibt die spanische Marca. In mehr oder minder letzter Sekunde habe Schalke plötzlich auf andere Bedingungen gepocht und eine Kaufverpflichtung gefordert, auf die sich der FC Villarreal demnach nicht einlassen sollte.

Schalke setzt im Kampf um den Klassenerhalt auf Amine Harit

Die Schalker wollten sich offenbar sich nicht vorwerfen lassen, den Kampf um den Klassenerhalt aufgegeben und sich mit dem Abstieg in die 2. Liga abgefunden zu haben - zumindest nicht um den Preis, dass sie Amine Harit nach einem eventuellen Abstieg im Sommer womöglich nur einen Ramsch-Preis verkaufen müssten. Zumal der Offensivspieler sportlich noch wertvoll für die Königsblauen werden könnte.

Amine Hairt ist aktuell wohl noch der einzige Spieler im königsblauen Kader, bei dem Schalke für den Fall des Abstiegs noch mit nennenswerten Transfer-Erlösen rechnen könnte. Immerhin zahlt Juventus Turin im Sommer 18,5 Millionen Euro Ablöse für den derzeit ausgeliehenen US-Amerikaner Weston McKennie.

Schalke: Sportvorstand Jochen Schneider geht Planung für 2. Liga an

Sportvorstand Jochen Schneider, der Ozan Kabak vor anderthalb Jahren für 15 Millionen Euro vom VfB Stuttgart verpflichtet hatte und nun an den FC Liverpool verliehen hat, kündigte am Wochenende an, verstärkt die Planungen für die 2. Liga anzugehen. Den Doppel-Transfer am Montag „verkaufte“ er deshalb vor allem aus finanziellen Gründen, er ergebe „wirtschaftlich extrem viel Sinn“.

In Shkodran Mustafi sieht Schalke einen adäquaten Ersatz für Ozan Kabak, bei Amine Harit wäre die Suche wohl schwieriger geworden.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Marius Becker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare