Neuer und Ulreich mit Kampfansagen

Alexander Nübel: Beschuss von allen Seiten auf den Schalke-Keeper

+
Alexander Nübel steht bereits vor seinem Wechsel zum FC Bayern in der Schusslinie.

Erst im Sommer wird Schalkes Keeper Alexander Nübel zum FC Bayern wechseln. Ein warmer Empfang seiner neuen Team-Kollegen sieht allerdings anders aus.

Gelsenkirchen - Transfers in der Fußball-Bundesliga ziehen immer größeres Aufsehen auf sich. Die Auswirkungen des Wechsels von Alexander Nübel zum FC Bayern allerdings hatte in diesem Ausmaße wohl keiner Erwartet.

Der Noch-Schalke-Keeper soll auf kurz oder lang Manuel Neuer im Tor des FC Bayern ersetzen. Der jedoch ist alles andere als begeistert von dieser Maßnahme. Und auch die aktuelle Nummer zwei, Sven Ulreich, schießt in Richtung Nübel, wie wa.de* berichtet.

Fest steht: Alexander Nübel kann sich warm anziehen. Der Kampf um die Torhüter-Postionen beim deutschen Rekordmeister hat bereits begonnen. Nübel droht gar ein Dasein als Nummer drei.

*wa.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare