Für den Wiederaufstieg

Ahmed Kutucu will zurück zu Schalke - mit großem Ziel: „Wir werden nächste Saison Meister“

Ahmed Kutucu schmerzt der Schalker Abstieg. Er will zurück zu S04 und mit dem Klub in der 2. Liga angreifen - mit einem klar formulierten Ziel für die kommende Saison.

Hamm - Es war für alle, die es mit dem FC Schalke 04 halten, eine bittere Stunde. Der Abstieg in die 2. Liga hatte sich zwar schon lange abgezeichnet, doch der Moment war trotzdem ein schmerzhafter. Auch für Spieler, die die zu diesem Zeitpunkt gar nicht Teil des S04-Kaders waren. Wie etwa Ahmed Kutucu (21).

Name Ahmed Kutucu
Geboren 1. März 2000 in Gelsenkirchen
Größe1,81 Meter

Ahmed Kutucu spricht über Rückkehr zu Schalke und hat großes Ziel: „Wir werden nächste Saison Meister“

Der Stürmer steht noch bis 2022 bei Schalke 04 unter Vertrag, ist bis zum Sommer jedoch an den niederländischen Klub Heracles Almelo ausgeliehen. Er erlebte den königsblauen Abstieg also „nur“ auf der Ferne mit. Was nicht bedeutet, dass der Ur-Schalker dadurch weniger gelitten hat.

„Das fühlt sich so schlecht an“, sagte Ahmed Kutucu der niederländischen Zeitung Tubantia. Auch wenn er seit Januar nicht mehr beim Verein in Gelsenkirchen ist, weiß er: Es sind nicht bestimmte Trainer, Sportchefs oder Spieler schuld am Schalker Abstieg. „Jeder ist es“, erläuterte er. „In einer Saison gab es fünf Trainer. Sie wissen also, dass etwas nicht stimmt. Doch lange dachte ich, es wäre okay. Wir haben Punkte gesammelt. Ich war davon überzeugt, dass wir es schaffen würden. Wenn Sie vor zwei Jahren gesagt hätten, dass Schalke jetzt absteigen würde, hätte das niemand geglaubt. “

Doch es kam bekanntlich anders - was ein BVB-Fanportal dazu veranlasste, die Schalker für den Abstieg mit einem Shirt zu verspotten. Für den gebürtigen Gelsenkirchener und Schalker Publikumsliebling jedoch kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Ganz im Gegenteil: Ahmed Kutucu bläst schon jetzt zur Attacke für die kommende Saison in der 2. Liga.

Ahmed Kutucu will mit Schalke Zweitliga-Meister werden und zurück in die Bundesliga

Der 21-Jährige rechnet fest damit, zu seinem Herzensklub zurückzukehren und Teil des Kaders zu sein. „Die 2. Liga ist ein harter Wettbewerb mit schweren Gegnern, vergleichbar mit der Meisterschaft in England“, sagte Ahmed Kutucu, der seit seinem 11. Lebensjahr für Königsblau aufläuft. Für ihn sei genau das gut. Er würde gerne wieder für Schalke spielen „und in einem Jahr feiern, dass wir wieder zurück auf höchstem Niveau sind.“ Er ist davon überzeugt: „Wir werden nächste Saison Meister.“

Auch für Ahmed Kutucu selbst hätte es sportlich in den vergangenen Wochen besser laufen könne. Zwar kam er in elf von zwölf möglichen Spielen für Heracles Almelo zum Einsatz. Dabei stand er aber nur dreimal in der Startelf. Unterm Strich stehen 326 Spielminuten und ein direkter Assist.

Ahmed Kutucu über Zeit bei Heracles Almelo: „Ich lerne viel und bringe das zu Schalke zurück“

„Aber ich lerne viel und bringe das zurück zu Schalke“, erklärte Ahmed Kutucu. Der Fußball in den Niederlanden sei ein anderer Als in Deutschland. Es werde weniger mit langen Bällen gespielt. Man lerne, unterschiedliche Entscheidungen treffen zu müssen.

Der Stürmer geht also fest davon aus, Teil des königsblauen Kaders für die 2. Liga zu sein. Mit wem er dann zusammenspielen würde, ist weitgehend offen. Ein großer Umbruch steht in Gelsenkirchen bevor. Zuletzt gab Gerüchte, dass Schalke vor einem ablösefreien Transfer eines Innenverteidigers aus der 2. Liga stehe.

Unklar ist auch, wer in dieser Saison noch für Schalke zum Einsatz kommen wird. Nach der Hetzjagd auf dem Vereinsgelände in Folge des Abstiegs will ein Trio will wohl nicht mehr für S04 auflaufen.

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare