Di Matteo vor Real-Spiel: "Extrem schwierig"

Youngster Max Meyer hält ein Schalker Weiterkommen für unrealistisch.

MADRID - Für den FC Schalke ist es wohl die letzte Dienstreise der Champions-League-Saison. Nach dem 0:2 im Hinspiel deutet alles auf das Aus im Achtelfinale bei Titelverteidiger Real Madrid hin - wie schon im Vorjahr.

An ein Fußball-Wunder im Bernabéu mag kein Schalker so recht glauben. Trainer Roberto Di Matteo zeigte sich vor dem Achtelfinal-Rückspiel bei Champions-League-Titelverteidiger Real Madrid dennoch dezent optimistisch. "Wenn wir das erste Tor schießen könnten, wird es sehr interessant für uns", sagte der Fußball-Lehrer in Madrid.

Schalker Weiterkommen unrealistisch

Allerdings verkennt Di Matteo die Lage nicht: "Wenn man das Hinspiel 0:2 verliert, ist es extrem schwierig, das noch für uns zu entscheiden." Die Profis sind vor der Partie am Dienstagabend (20.45 Uhr/Sky) skeptisch. Das könne die Mannschaft nicht mehr packen, ein Weiterkommen sei sehr unrealistisch, meinte Jungprofi Max Meyer.

Als Mutmacher versuchte sich Manager Horst Heldt. Natürlich wolle man versuchen, das 0:2 aufzuholen. Eine "Kaffeefahrt" solle der Auftritt in der spanischen Hauptstadt jedenfalls nicht sein, stellte Heldt klar.

Ohne Boateng, dafür mit Höwedes, Höger und Huntelaar

Bei den Schalkern blieb der gelbgesperrte Kevin-Prince Boateng in Deutschland. Ansonsten hat Di Matteo alle Mann an Bord. Auch Benedikt Höwedes, Marco Höger und Klaas-Jan Huntelaar sind dabei. Das Trio hatte in der Bundesligapartie gegen 1899 Hoffenheim leichte Blessuren erlitten. Angeschlagen ist auch Torjäger Eric Maxim Choupo-Moting, der versprach: "Wir werden alles geben."

Sehen Sie hier die Bildergalerie vom Hinspiel

Bilder vom Champions League-Spiel Schalke 04 gegen Real

Real-Trainer Carlo Ancelotti muss sich unterdessen mit einer kleinen Krise beschäftigen. Nach der 0:1-Niederlage bei Athletic Bilbao ist Pokalsieger Real in der Primera Division hinter den FC Barcelona auf Rang zwei zurückgefallen. In der Kritik stand dabei vor allem der Paradesturm mit Cristiano Ronaldo, Gareth Bale und Karim Benzema.

Real-Trainer Ancelotti sauer auf sein Team

"Wenn wir so weitermachen, werden wir gar nichts gewinnen", schimpfte Ancelotti nach dem jüngsten Rückschlag. Dass der Einzug des Champions-League-Siegers in das Viertelfinale nach dem 2:0-Hinspielsieg auf Schalke noch gefährdet sein könnte, glaubt in Madrid niemand.

Ancelotti ging in der Pressekonferenz am Montag kaum auf Schalke ein, sondern befasste sich fast ausschließlich mit seinem Team. Er habe "volles Vertrauen" in seine Stürmer. Ancelotti: "Die ganze Mannschaft hat ein Formtief, nicht allein das Angriffstrio." - dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare