ASV unterliegt Erstligist Lemgo beim Benefizspiel

+
Marian Orlowski erzielte gegen den Erstligisten TBV Lemgo vier Treffer.

Detmold - Bei einem Benefizspiel unterlag der Handball-Zweitligist ASV Handball-Hamm dem Erstligisten TBV Lemgo mit 33:37 (19:19). Doch das Ergebnis war für Trainer Niels Pfannenschmidt zweitrangig. „Das war eine richtig gute Trainingseinheit“, sagte er. „Ich musste viele Spieler ersetzen, die entweder angeschlagen oder bei der Nationalmannschaft waren. Dafür sind junge Akteure nachgerückt, die ihre Sache richtig gut gemacht haben.“

Vor ausverkauftem Haus zogen beide Mannschaften ein munteres Spiel auf. Die erste Halbzeit war ausgeglichen. „Da haben wir richtig gut mitgehalten“, lobte der Coach. Doch nach 48 Minuten drohte seine Mannschaft unter die Räder des Erstligisten zu kommen. In dieser Phase ist Lemgo von 24:21 auf 30:23 davongezogen. „Doch das Team hat sich nicht aufgegeben und wieder ran gekämpft“, sagte Pfannenschmidt. Patrick Krömer, der als einziger Torwart mitgefahren war, lieferte zwischen den Pfosten eine solide Leistung ab. Am Ende hatte er 14 Bälle pariert.

Das Benefizspiel unter dem Motto „Gemeinsam gegen den Blutkrebs“ wurde von einer Schülerprojektgruppe des Dietrich-Bonhoeffer-Berufskollegs in Detmold ins Leben gerufen, um eine Typisierungsaktion direkt an der Schule durchführen zu können. Der Gewinn der Veranstaltung kommt der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) zu Gute.

„Die Schüler haben die Veranstaltung hervorragend organisiert“, lobte der ASV-Trainer. „Ich denke, beide Mannschaften haben guten Handball gezeigt. Ich bin mit der gezeigten Leistung sehr zufrieden.“ Die Tore für den ASV erzielten Just (8/3), Blohme (5), Ritterbach (5), Gaubatz (5), Orlowski (4), Wiencek (2), Prezewofski (2), Bergen (1), Brosch (1) und Saalmann (1).

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare