Zweites Topspiel in Folge für den SK Germania Herringen

+
Auf ein volles Haus hofft der SK Germania gegen Spitzenreiter ERG Iserlohn.

Hamm - Es ist nicht nur das zweite Spitzenspiel in Folge für den SK Germania Herringen, wenn sich am Samstag (18 Uhr/Glückauf-Sporthalle) der Deutsche Meister ERG Iserlohn vorstellt – es ist auch das Aufeinandertreffen der stärksten Offensive der Rollhockey-Bundesliga und der besten Abwehr.

Die Germanen erzielten 104 Tore, Iserlohn kassierte erst 25 Gegentreffer. Das überzeugende Angriffsspiel der Herringer spiegelt sich in der Torschützenliste wider. Mit 33 Treffern steht Kevin Karschau auf dem ersten Platz. Auf Rang vier liegt Robin Schulz (25), und Stefan Gürtler mit 17 Toren an elfter Position. Auf Iserlohner Seite ist kein Spieler in der Spitzengruppe vertreten (14 Tore von Pereira und jeweils zwölf Treffer von Costa und Fonseca).

Am vergangenen Spieltag sahen die Zuschauer bereits ein begeisterndes Spitzenspiel, in dem sich die Germanen von Tabellenführer RESG Walsum 3:3-Unentschieden trennten. Mit dem einen Zähler änderte sich für das SKG-Team in der Tabelle, was die Position betrifft, nichts. Mit 32 Punkten liegen die Hammer vor dem Duell gegen die Sauerländer auf dem dritten Rang. Walsum verlor nach dem Remis gegen die Germanen die Führung an den amtierenden Meister. Beide Mannschaften stehen mit jeweils 35 Zählern vor dem 16. Spieltag punktgleich an der Spitze.

Am Samstag haben es die Herringer in der Hand, das Blatt zu wenden. Mit einem Heimsieg würden die Gastgeber an dem Team aus dem Sauerland vorbeiziehen. Bei einer Niederlage der RESG Walsum, die zu Gast beim RSC Darmstadt ist, wäre sogar der Sprung an die Tabellenspitze greifbar. Für Germanen-Trainer Hans-Werner „Alfredo“ Meier ist diese Begegnung daher das Schlüsselspiel in der Rückrunde. Bereits beim ersten Aufeinandertreffen lieferten sich beide Mannschaften in Iserlohn ein dramatisches Match. Die Zuschauer erlebten eine spannende Partie mit vielen Torchancen, aber beim Abpfiff gab es keinen Sieger. Mit einem torlosen Unentschieden – ein sehr seltenes Ergebnis in der Bundesliga – ging es für die Mannschaften zurück in die Kabinen. Das Ergebnis bewahrte dem SKG seine gute Ausgangsposition.

Mit der Unterstützung der heimischen Fans wollen die Germanen ihre Chance nutzen und mit einem Sieg den direkten Vergleich gegen Iserlohn für sich entscheiden.

Das spielfreie Wochenende über Karneval nutzte Meier für eine gezielte Vorbereitung auf das Topduell. „Die Ausgangsposition ist für jeden Spieler klar. Nach der Punkteteilung gegen Walsum zählen für uns beim Restprogramm der Rückrunde nur noch Siege“, sagt der Coach. „Gegen unseren Erzrivalen aus dem Sauerland haben wir nach der unglücklichen Niederlage im vergangenen DM-Finale noch eine Rechnung offen. Zudem wäre mit einem Sieg am Samstag der Sprung an die Tabellenspitze der Bundesliga wieder greifbar nah.“

Iserlohn hatte am vergangenen Wochenende, während die Herringer pausierten, noch eine Partie in der European Lague beim FC Barcelona zu bestreiten. Die ERG kassierte eine 2:7-Niederlage bei dem europäischen Topklub. „Und sie ist erst am Montag aus Barcelona zurückgekommen“, erhofft sich der SKG-Vorsitzende Michael Brandt einen kleinen Vorteil für sein Team, das ohne personelle Probleme auflaufen kann: Alle sind fit.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare