Zwei Punkte verschenkt: TSC nur 3:3 gegen Westfalia Soest

SOEST - Es waren unglaubliche fünf Minuten. Fünf Minuten, in denen Fußball-Bezirksligist TSC Hamm eine 3:0-Führung und einen sicher geglaubten Erfolg aus der Hand gab. „Darum liebt man dieses Spiel. Und darum hasst man es manchmal auch“, sagte Trainer Erdal Akyüz nach dem 3:3 (2:0) seiner Mannschaft beim SV Westfalia Soest.

„Gefühlt hätten wir 17:0 gewinnen müssen. Aber wir waren nicht schlau genug“, bemängelte Akyüz die Nachlässigkeiten seines Teams, die zu dem „ärgerlichen“ Remis führten.

Dabei hatte der TSC das Geschehen von Beginn an bestimmt, war aggressiv in den Zweikämpfen und präsentierte sich spielerisch stark. Lohn der deutlichen Überlegenheit waren die Treffer durch Ersin Sen (3.) und Enes Akyüz (6.). In der Folge kontrollierten die Gäste das Geschehen und hätten die Führung ausbauen können. Als Coskun Hizarci dies nach dem Wechsel gelang (67.), schien die Partie gelaufen. Erst recht, als die Soester angesichts des bereits ausgeschöpften Wechselkontingentes in Unterzahl gerieten, weil Maxi Brenk verletzt raus musste (70.). Das erste SVW-Tor, das Dustin Wypyszewski per verechtigtem Foulelfmeter erzielte (85.), brachte die Hammer noch nicht ins Wanken, die durch Hizarci im direkten Gegenzug eine weitere Großchance liegen ließen. Doch dann traf Wypyszewski per Sonntagsschuss zum 2:3 (88.) – und beim TSC begann das große Zittern. Das nutzte Wypyszewski, der seinen Hattrick perfekt machte (90.). - fh/ru

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare