Bei der DM auf dem Baldeneysee:

Zwei Bronzemedaillen für Lene Mührs am 19. Geburtstag

Lene Mührs (links) mit ihren Kolleginnen aus dem Vierer ohne, der bei der DM Bronze gewann.
+
Lene Mührs (links) mit ihren Kolleginnen aus dem Vierer ohne, der bei der DM Bronze gewann.

Lene Mührs, Ruderin aus Hamm, hat sich bei ihrem Comeback nach längerer Verletzungspause im Rahmen der Deutschen Meisterschaften zwei Bronzemedaillen gesichert.

Hamm - Damit hat sie sich selbst die schönsten Geschenke zu ihrem 19. Geburtstag gemacht. Bei den Titelkämpfen, die mit 1 350 Sportlerinnen und Sportlern aus 165 Vereinen auf dem Essener Baldeneysee ausgetragen wurden, wurde Mührs von Mitschülerinnen und Mitschülern aus dem Sportinternat mit einem „Welcome back, Lene Mührs“-Plakat begrüßt. Nachdem sie, ihrer Verletzung geschuldet, an den letzten Ausscheidungsrennen für die diesjährige Weltmeisterschaft nicht hatte teilnehmen können, sollte die DM für sie die Möglichkeit sein, sich für die im September in Kruszwica (Polen) stattfindende Europameisterschaft zu empfehlen.

Form nach Ergometer-Test auf dem Wasser bestätigt

Mührs hatte dazu bereits die Möglichkeit gehabt, sich auf dem Ergometer zu zeigen und die durch die Bundestrainerin Brigitte Bielig gesetzte WM/EM-Norm auf der 2000-Meter-Strecke anzupeilen. Diese Norm unterbot sie mit persönlicher Bestzeit und musste ihre wieder ansteigend gute Form im Boot und auf dem Wasser bestätigen.

Gemeldet wurde die für Essen startende Hammerin durch ihre Trainer im gesteuerten und ungesteuerten Vierer, jeweils zusammen mit Mathilda Kitzmann (Rostock), Paula Gerundt (Saarbrücken), Antonia Galland (RC am Baldeneysee) und Steuerfrau Janne-Marit Börger (Ratzeburg). Schon in den Bahnverteilungsrennen versprach die Leistungsdichte spannende Finalrennen für Samstag.

Silbermedaille um vier Hundertstel verpasst

Bei besten Bedingungen ging Mührs zunächst im gesteuerten Vierer ins A-Finale. Hier siegte das für die WM nominierte DRV-Boot, im Luftkastenabstand folgten das Boot um Lene Mührs und eine weitere Renngemeinschaft, die die WM-Qualifikation knapp verpasst hatte. Hier ging es um Zentimeter, wobei Mührs mit ihrem Boot die Silbermedaille um vier Hundertstel verfehlte. Dabei ließen sie ein weiteres Boot, das in zwei Wochen bei der Weltmeisterschaft starten wird, hinter sich.

Das Rennen mit dem ungesteuerten Vierer verlief ähnlich spannend. Der Sieg ging dabei nicht an das favorisierte DRV-Boot, sondern an eine Renngemeinschaft aus Celle, Hanau, Mühlheim und Dresden. Das DRV-Boot konnte diesen Quartett nicht folgen und musste sich sogar dem Vierer um Lene Mührs erwehren, der den Favoriten bis ins Ziel einen heißen Kampf lieferte und erneut Bronze holte. Mührs eröffnet das Gesamtpaket nun gute Chancen, für die Europameisterschaft berücksichtigt zu werden. Die Entscheidung darüber fällt Anfang Juli.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare