Nachwuchspferd Ferrari VDL überzeugt

Bilanz in St. Tropez für Osterhoff durchwachsen

Zoe Osterhoff flog in St. Tropez aus dem Sattel ihres Toppferds Elovely, freute sich aber über die Leistung des elfjährigen Ferrari VDL.
+
Zoe Osterhoff flog in St. Tropez aus dem Sattel ihres Toppferds Elovely, freute sich aber über die Leistung des elfjährigen Ferrari VDL.

Für Zoe Osterhoff, Springreiterin aus Hamm, ist der Auftritt bei der dritten Etappe der Global Champions League in St. Tropez durchwachsen verlaufen. Am Ende verzichtete sie auf die Teilnahme an dem mit 300 000 Euro dotierten Grand Prix mit den 33 besten Reiterinnen und Reitern.

Hamm – Bereits am kommenden Wochenende besitzt sie die Möglichkeit, sich auf der vierten Etappe im niederländischen Valkenswaard zu zeigen. Dafür verzichtet sie auf einen Start bei der Deutschen Meisterschaft in Balve.

Die beste Platzierung hatte sich Osterhoff am Freitag in einem mit 51 000 Euro dotierten Springen über 1,50 Meter gesichert. Beim Sieg des Schweden Peder Fredricson belegte sie mit dem elfjährigen Ferrari VDL den neunten Platz. Nach einem fehlerfreien Umlauf stand im Stechen ein Abwurf zu Buche, der sie um einen Platz in den Top Fünf brachte.

Immerhin gab es für die 22-Jährige ein ordentliches Preisgeld im vierstelligen Bereich und – zum zweiten Mal im Mai nach dem CSI3* in Prag – wertvolle Punkte für die Weltrangliste. „Da ist er schon sehr gut gesprungen“, meinte die Reiterin über den elfjährigen Niederländer, der seine nächste Bewährungsprobe in der zweiten Qualifikation für den Großen Preis bestanden hat. Osterhoff: „Er hatte zwar den einen Fehler, aber ich war echt happy darüber, wie er gesprungen ist. Es war das erste Springen, das er über diese Höhe gemacht hat und es bestätigt nur seine tolle Entwicklung, die er in den letzten Wochen gemacht hat.“ Das Resultat hätte locker für einen Platz unter den 33 Besten im finalen Springen gereicht, doch „das wäre zuviel geworden für das Pferd“.

Aus dem Sattel katapultiert

Nicht so gut lief es für Osterhoff mit ihrem Spitzenpferd Elovely. Der Wallach war nach dem unglücklichen Verlauf des Auftaktspringens, in dem er nach dem vorletzten Sprung des Stechens ins Straucheln geraten war und seine Reiterin vor dem letzten Hindernis aus dem Sattel katapultiert hatte, „ein bisschen durcheinander“, wie Osterhoff meinte.

Bis zum kommenden Wochenende dürfte sich der Elfjährige auf der ihm bekannten Anlage bei Jur Vrieling in den Niederlanden wieder erholt haben, bevor es nach Valkenswaard geht. Auch Ferrari VDL wird nach seinen Top-Leistungen in St. Tropez in dem Fünfsterne-Event wieder an den Start gehen. Da ein internationales Zwei-Sterne-Turnier in die Global Champions Tour eingebettet ist, nutzt Osterhoff die Chance, mit der gerade achtjährigen Stute It’s a Miracle und der neunjährigen Hawaii-S weitere internationale Erfahrungen zu sammeln – dies auch mit Blick auf das Programm in der Global Tour am Ende dieser Saison.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare