Wiescherhöfen gewinnt Derby gegen SVE Heessen

+
Das Tor zum 4:1: Florian Becker trifft.

Hamm -  Der Aufwärtstrend beim TuS Wiescherhöfen hält an. Nach den starken Auftritten gegen die SG Bockum-Hövel (1:1) und beim TuS Germania Lohauserholz (2:0) legten die Grün-Weißen nun einen 4:1 (1:0)-Derbysieg in der Bezirksliga gegen den SVE Heessen nach.

„Spielerisch war es von den letzten Spielen eines der schlechteren, aber vor dem Tor haben wir große Kaltschnäuzigkeit bewiesen“, war Wiescherhöfens verletzter Spielertrainer Steven Degelmann mit der Chancenverwertung sehr zufrieden.

Vor knapp 100 Zuschauern in der TuS-Kampfbahn an der Wielandstraße vergab der SVE durch Konstantin Rühl die erste Gelegenheit, als dieser nach flacher Hereingabe von Alessandro Palermo knapp vorbei zielte (6.). Im direkten Gegenzug kam Jan-Philipp Faros im Heessener Strafraum ungehindert zum Schuss und brachte die Gastgeber mit 1:0 in Führung. Wiescherhöfen bestimmte in der Folgezeit das Geschehen, verlor dann jedoch den Faden und agierte zu passiv. Der Tabellenvorletzte nutzte die Nachlässigkeiten der Wiescherhöfener, um gefährlich in die Schnittstellen der TuS-Abwehrkette zu spielen, wo Steven Degelmann in einigen Szenen schmerzlich vermisst wurde. Tarik Basoglu traf mit einem schönen Seitfallzieher nur die Latte (27.), und auch Palermo fehlte vor dem Kasten von Marco Behrend das Glück im Abschluss (31.).

Deutlich effektiver präsentierten sich die Grün-Weißen, die ihren Vorsprung mit einem Doppelschlag ausbauten. Zunächst kam David Wündisch nach einer Ecke von Jan Greitemeier im Fünf-Meter-Raum freistehend zum Kopfball (34.), dann tauchte Andre Budde vor SVE-Schlussmann Andreas Betke auf, als Marian Gutsche am eigenen Sechzehner ausgerutscht war. Der 40-jährige Torjäger schoss platziert zum 3:0 ein (35.). „Heessen war in der ersten Halbzeit sehr zweikampfstark. Aber wir haben keine klaren Chancen zugelassen und waren vorne selbst eiskalt“, so Steven Degelmann. Sein Trainerkollege Marian Christel vom SVE kam zu einem anderen Fazit: „Wir machen in der ersten Hälfte das Spiel, haben mehrere hundertprozentige Chancen und hätten zur Pause 3:0 führen müssen.“

Die Begegnung plätscherte nach dem Wechsel ein wenig vor sich hin. Erst als Faros im Strafraum gegen Lothar Schendzierlorz zu ungestüm in den Zweikampf ging und Palermo den nachfolgenden Strafstoß sicher verwandelte, hätte nochmal Spannung aufkommen können (55.). Wiescherhöfen schlug jedoch schnell zurück, als Florian Becker nach einem Pfostenschuss von Budde zum 4:1 abstaubte (59.). Heessen zeigte sich zwar bemüht, konnte den Schock des vierten Treffers aber nicht verdauen. Die Gastgeber ließen derweil in der Schlussphase Kontermöglichkeiten ungenutzt. „Ich bin eigentlich mit der Leistung zufrieden, nur nicht mit unserer Torausbeute“, so Christel. „Ich fand das Spiel in der zweiten Halbzeit ausgeglichen, nur leider kam das 4:1 zu schnell.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare