Kreisläufer Björn Wiegers steht vor "Veränderung"

+

HAMM - Mit 33 Jahren ist Kreisläufer Björn Wiegers der älteste Akteur des Handball-Zweitligisten ASV Hamm-Westfalen, seit Jahren ist er eine feste Größe, für die kommende Saison zeichnet sich nach 15 Jahren eine Veränderung ab.

„Ich habe mich in den vergangenen Monaten mehr und mehr damit auseinander gesetzt. Ich habe beim ASV ganz tolle Jahre gehabt und viel erlebt. Aber hier kommen sehr gute, junge Spieler nach, die ihre Chance nutzen. Das Konzept des ASV greift. Ich denke, es ist jetzt an der Zeit, sich zu verändern“, so der gelernte Industriekaufmann in einer Pressemitteilung des ASV.

So wolle er die Weichen für ein Karriereende stellen und sich auf die Zeit danach vorbereiten. „Das heißt natürlich nicht, dass ich nächstes oder übernächstes Jahr kein Handball mehr spiele. Aber vielleicht nicht unbedingt mehr auf Zweitliganiveau oder zumindest mit einem zweiten Job als Standbein“, betont Wiegers. Ob er dafür den ASV verlasse oder bei den Westfalen verbleibe, ist noch ungewiss.

„Björn ist ein sehr verdienter Spieler, er hat auch den schwierigen Wechsel von Ahlen nach Hamm vorbildlich geschafft. Wir haben die gegenseitigen Vorstellungen in sehr guten Gesprächen abgeglichen und uns mit ihm über eine neue, andere Rolle im Gesamtprojekt ASV unterhalten. Diese Gespräche sind auch noch nicht abgeschlossen. Wir wollen aber den Weg mit jungen Talenten weiter beschreiten. Leider bedeutet das von Zeit zu Zeit, eine schwierige Personalentscheidung treffen zu müssen“, erklärte Manager Kay Rothenpieler, dem diese Saison mit Wiegers, Jakob Macke (ausgeliehen an Flensburg), Martin Ariel Doldan und Jan Brosch gleich vier Kreisläufer zur Verfügung stehen. - eB

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare