Fußball

Westfalia Rhynern testet bei Landesligist SV Herbern

+
Michael Kaminski, Trainer des SV Westfalia Rhynern

Der Kader des Fußball-Oberligisten Westfalia Rhynern zählt 24 Spieler, sie alle sollen bei Laune gehalten werden. Daher testet der Klub am Dienstagabend.

Hamm - Zwischen dem Derby am vergangenen Freitag gegen die Hammer SpVg (0:0) und dem Auswärtsspiel am Samstag bei den Sportfreunden Siegen hat Fußball-Oberligist SV Westfalia Rhynern kurzfristig ein Testspiel vereinbart und tritt am Dienstag um 19.30 Uhr beim Landesligisten SV Herbern an. 

„Wir haben 24 Leute im Kader, aber keine U23 mehr. Da sollen die Jungs, die zuletzt hinten angestanden haben, Spielpraxis sammeln“, erklärt Rhynerns Trainer Michael Kaminski, der alle Akteure seines Kaders mitnehmen wird. „Das ist ein guter Landesligist und ist daher der passende Gegner für so ein Testspiel.“ 

Zudem sollen auch die zuletzt verletzten Tim Neumann und Salvatore Gambino zum Einsatz kommen, um den Rhythmus zu finden und für die Partie am kommenden Wochenende im Leimbachstadion eine Option zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare