Westfalia Rhynern reist zu hungrigen Hernern

+
In Herne Teil der Doppelspitze? Rhynerns Burak Yavuz.

HAMM - 0:0, 1:1, 1:1 – Die Oberliga-Fußballer des SV Westfalia Rhynern warten noch auf den ersten Sieg des Jahres. Am Sonntag nehmen sie im Spiel beim SC Westfalia Herne (15 Uhr/Abisol-Arena) den nächsten Anlauf.

Es gab in dieser Saison schon günstigere Phasen, gegen Herne zu spielen, als ausgerechnet jetzt. Denn der Traditionsklub, der seinen Kader nach Querelen im Winter umkrempelte, hat sich durch drei Siege in Folge gegen den TuS Erndtebrück (1:0), den TuS Dornberg (2:0) und zuletzt bei der TSG Sprockhövel (3:1) etwas von der Abstiegszone abgesetzt.

Mehnert war Augenzeuge der Partie in Sprockhövel – und er war beeindruckt von Herne: „Den Spielern merkt man an, dass sie auch in der nächsten Saison in der Oberliga spielen wollen. Die laufen, die fighten, die rufen alles ab, die knallen sich voll in die Zweikämpfe. Das sind die Grundtugenden, ohne die es nicht geht. Wir werden auf eine hochmotivierte Mannschaft treffen. Darauf werden wir vorbereitet sein.“

Herne gehört nicht zu den Lieblingsgegnern der Rhyneraner. In der Vergangenheit taten sie sich häufig schwer. Mit Grauen erinnert sich Mehnert an das Hinspiel, das seine Mannschaft am Papenloh nach ganz schwacher Vorstellung mit 0:3 verlor. „Ich erwarte ein Stück weit Wiedergutmachung – nicht so sehr, was das Ergebnis angeht, sondern die Art und Weise, wie wir spielen“, sagt der Trainer.

Mehnert steht derselbe Kader zur Verfügung wie beim Remis gegen die Hammer SpVg. Verteidiger Niklas Rieker (Knieprellung) und Stürmer Lennard Kleine (Muskelfaserriss) fehlen weiter verletzt. Dimitrij Seludko ist ins Training zurückgekehrt, ist aber noch keine Option. - sst

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare