Westfalia Rhynern holt Stürmer Aaron Vasiliou aus Ahlen

+
Aaron Vasiliou wechselt von RW Ahlen zum Fußball-Oberligisten SV Westfalia Rhynern.

Hamm - Der Fußball-Oberligist SV Westfalia Rhynern hat einen neuen Angreifer verpflichtet: Vom Regionalliga-Aufsteiger RW Ahlen kommt Aaron Vasiliou an den Papenloh. „Wir haben einen torgefährlichen Stürmer gesucht, der körperliche Präsenz mitbringt. Da sind wir schnell auf Aaron gestoßen. Er passt in unser Konzept“, sagt Rhynerns Team-Manager Andreas Kersting.

Für Vasiliou waren die vergangenen Jahre nicht immer einfach. Er kam als großes Talent von der Spvgg. Erkenschwick zur Hammer SpVg, wo er sich eine schwere Knieverletzung zuzog. Für ein Jahr kehrte er nach Erkenschwick zurück, brachte es dort auf acht Treffer und sechs Torvorlagen in 31 Partien und entschied sich im Sommer 2013 für einen Wechsel nach Ahlen. Dort stoppte ihn zunächst ein Mittelfußbruch, dann ein Kreuzbandriss. In der vergangenen Spielzeit kam er auf ein Tor in 20 Einsätzen. Nur bei zwei stand in der Start-Elf.

In Rhynern sollen es sehr viel mehr werden. „Aaron will seinen Spaß am Fußball wiederfinden. Wir haben viele quirlige Spieler da vorn, aber wir brauchen einen, der nicht nur schnell, sondern auch robust ist“, sagt Kersting über den 1,92 Meter großen Vasiliou, der in Dortmund lebt.

Er ist Rhynerns dritter externer Neuzugang nach Torwart Alexander Hahnemann (23/SC Wiedenbrück) und Robin Hoffmann (24/TuS Ennepetal). Mit zwei weiteren Akteuren sowie einem Co-Trainer für Coach Björn Mehnert steht Rhynern laut Kersting kurz vor dem Abschluss. Er sucht noch Spieler für die Positionen der abgewanderten Felix Bechtold (Mittelfeld), Michael Wiese (defensiv rechts/beide Ahlen) und Philipp Hanke (Bor. Dortmund II/offensiv rechts).

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare