Rhynern vor erstem Härtetest gegen Lippstadt

+
Burak Yavuz fällt wegen einer Außenbandzerrung aus.

HAMM - Seit rund eineinhalb Wochen bereitet sich Westfalia Rhynern auf die Rückrunde vor. Dabei erarbeiten sich die Fußballer vom Papenloh derzeit „die physischen Voraussetzungen für unser Spiel“, sagt Björn Mehnert, der Trainer des Oberligisten.

Und er fügt umgehend hinzu: „Sicher ist auch die eine oder andere Sache dabei, die schweißtreibend ist.“ Das Hauptaugenmerk legt der Ex-Profi allerdings auf die Spieleröffnung und -fortsetzung: „Die wollen wir verändern.“ Die Ansätze, die seine Mannen bisher zeigen, stimmen den Trainer zufrieden: „Die Jungs nehmen es gut an.“

Wie weit die Mannschaft die neuen Elemente unter Wettkampfbedingungen umsetzt, davon will sich Mehnert am Donnerstag im Testspiel gegen Regionalligist SV Lippstadt (19.15 Uhr) ein klares Bild verschaffen.

Der Coach setzt dabei bewusst auf stärkere Gegner, „um wirklich an unsere Grenzen zu stoßen und Fehler aufgezeigt zu bekommen. Die Jungs sollen auch Fehler machen. Nur dann können wir auch die richtigen Schlüsse ziehen, um es in Zukunft richtig umzusetzen. Es wäre ja ein Wunder, wenn jetzt schon alles funktionieren würde.“

Dabei wird er alle Akteure, die ihm am Donnerstag zur Verfügung stehen, auch einsetzen: „Jeder bekommt seine Chance.“ Verzichten muss Mehnert auf Burak Yavuz (Außenbandzerrung im Knie), Dennis Idczak (Sprunggelenks-Verletzung) sowie Max Wagner und Sergej Petker (beide Studienreise). Ob Felix Krellmann nach seinem Kahnbeinbruch auflaufen wird, entscheidet sich kurzfristig. - mg

Die ausführliche Vorschau lesen Sie am Donnerstag in der Print-Ausgabe des WA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare