Fußball-Oberliga

Westfalia Herne meldet Insolvenz an - was bedeutet das für die Hammer SpVg?

+
Zuletzt gewann Westfalia Herne noch 2:1 bei der Hammer SpVg um Stürmer David Loheider (Mitte).

Der SC Westfalia Herne hat Insolvenz angemeldet. Das könnte auch Auswirkungen auf die Hammer SpVg im Abstiegskampf der Fußball-Oberliga haben.

Hamm - Der SC Westfalia Herne hat Insolvenz angemeldet. „Es geht nicht mehr“, sagte Uwe Heinecke, Vorsitzender des Vereins, der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. 

Die Spieler des Tabellenzehnten der Fußball-Oberliga, in der auch Westfalia Rhynern und die Hammer SpVg antreten, warten bereits seit mehreren Monaten auf ihr Gehalt. „Altlasten“ sollen der wesentlich Grund für den Insolvenzantrag sein. Den Spielbetrieb möchten die Herner aufrecht erhalten. „Wir haben die Zusage von verschiedenen Sponsoren, die unseren Sanierungsweg über ein Insolvenzverfahren unterstützen“, sagte Heinecke auf der Homepage des SC Westfalia.

Einfluss auf den Abstiegskampf

Dennoch dürfte der Insolvenzantrag Einfluss auf den Abstiegskampf haben. Sobald das Verfahren eröffnet ist, sieht das Regelwerk einen Abzug von neun Zählern vor. Herne hätte dann nur noch 13 Punkte und würde vor Erndtebrück (12) und der HSV (5) auf den ersten Nichtabstiegsplatz zurückfallen. Trainer Christian Knappmann hatte bereits angekündigt, mit einem Spar-Kader in der Rückrunde den Klassenerhalt schaffen zu wollen.

Manuel Dieckmann wird diesem Team nicht angehören. Sein Wechsel zurück zur HSV war bereits im Rahmen des Herner Gastspiels in Hamm (2:1) offiziell gemacht worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare