Gegen die absolute Elite

Weltcup-Starts für Stefan Hengst in Prag und Markkleeberg

Stefan Hengst bei einem früheren Wettbewerb im Kanupark Markkleeberg.
+
Stefan Hengst bei einem früheren Wettbewerb im Kanupark Markkleeberg.

Weiter, immer weiter: Großartig Zeit, den überraschenden Gewinn des Weltmeistertitels im Extrem Kajak zu feiern, hat Stefan Hengst nicht.

Hamm – Erst am vergangenen Wochenende hatte der 27-jährige Heessener im österreichischen Moos gemeinsam mit dem Schwerter Yannick Volke im Teamwettbewerb gewonnen, nun stehen bereits die nächsten Weltcups auf dem Plan – zunächst in jenem Wettbewerb und auf jener Strecke, die dem Hammer vor zwei Jahren den ersten WM-Titel bescherten.

In Prag ausschließlich im Boatercross

In Prag wird Hengst an diesem Wochenende ausschließlich im Boatercross starten. Darin hatte er auf der Strecke in der Hauptstadt der Tschechischen Republik vor zwei Jahren Weltmeisterschafts-Gold gewonnen. Etwas entspannter kann es der Mann vom Kanu-Ring Hamm schon angehen lassen. Denn die Anreise von seinem Stützpunkt in Augsburg nach Prag erfolgt erst am Freitag, der erste Teil der Weltcup-Prüfungen steht am Samstagnachmittag auf dem Programm.

Klar, dass er besser Abschneiden will als zuletzt im Rahmen der Europameisterschaft im italienischen Ivrea. Da erreichte er zwar das Finale der besten 16 mit den Duellen Mann gegen Mann, kam darin über den 13. Rang aber nicht hinaus. „Ich muss jetzt erst einmal analysieren, warum ich schon am Start gegenüber den besten Athleten fast 1,5 Sekunden verloren habe“, hatte er nach dem Wettbewerb gesagt.

U23-Fahrer dürfen lernen

Dass er in Prag nicht im Kanuslalom an den Start gehen wird, ist einer Entscheidung der sportlichen Leitung geschuldet. „Der Verband hat entschieden, dass junge Fahrer die Chance bekommen werden, Wettkampferfahrung zu sammeln“, sagt Hengst – und hat vollstes Verständnis dafür. „Denn das ist das, was ich in meiner Zeit als U23-Fahrer immer gefordert habe. Jetzt wird das umgesetzt und jetzt bin ich auch mal der Leidtragende.“ Er nimmt es sportlich, denn U23-Fahrer Noah Hegge, der in Prag seinen Platz einnehmen wird, ist „ein super Typ und saustark. Der wird in den kommenden Jahren weit vorne mitfahren.“ Hengst beobachtet dessen Werdegang in Augsburg, wo sie nicht direkte Trainingskollegen sind, aber Überschneidungspunkte bei den Einheiten haben: „Man kennt sich deshalb seit etlichen Jahren.“

In Markkleeberg auch im Kanuslalom dabei

Von Prag aus geht es für Stefan Hengst direkt weiter zum Weltcup nach Markkleeberg in die Nähe von Leipzig. „Wir reisen direkt dorthin und werden ab Montag dort auch trainieren.“ Für die Weltcup-Wettbewerbe im Kanuslalom muss er bestens präpariert sein, denn im Kanupark trifft er auf die absolute Weltelite. Hengst weiß: „Keiner von denen kann sich leisten, bei den wenigen Möglichkeiten mal einen Weltcup auszulassen. Es werden gerade in Prag und Markkleeberg alle Top-Leute da sein, die bei den Olympischen Spielen dabei sind, um sich darauf vorzubereiten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare