Eishockey

Welche Folgen hat die DEL-Verlegung für die Hammer Eisbären und die Oberliga?

Auf die Hammer Eisbären mit Kevin Thau (links) und Kevin Orendorz wartet am Freitag das erste Testspiel.
+
Auf die Hammer Eisbären mit Kevin Thau (links) und Kevin Orendorz wartet am Freitag das erste Testspiel.

Die unter den Spielern heiß diskutierte Entscheidung der Deutschen Eishockey Liga (DEL), den Start in die Saison 2020/2021 vom 17. November in die Vorweihnachtszeit zu verlegen, hat keinen Einfluss auf die Oberliga Nord als dritthöchste Spielklasse.

Hamm - „Stand heute werden wir am 6. November mit der Liga anfangen“, sagt Jan Koch, Geschäftsführer der Hammer Eisbären, denn: „Das wirkt sich auf uns nicht aus. Die DEL arbeitet unter anderen Bedingungen. Es macht einen großen Unterschied, ob eine Halle mit 18 000 Plätzen nur mit 3000 Zuschauern besetzt werden darf, oder für eine Eishalle mit 1800 Plätzen 500 zugelassen werden. Da entsteht ein anderes Loch. Das sind Profis, wir sind semiprofessionell.“

So bereiten sich die Eisbären weiter intensiv auf den Start am ersten Freitag im November vor. An diesem Freitag, 9. Oktober, bestreiten sie das erste Testspiel daheim gegen die Füchse Duisburg (20 Uhr). Wie viele Zuschauer die Begegnung in der Halle verfolgen dürfen, steht noch nicht fest. „Wir hoffen, dass wir vor 150 spielen dürfen. Wir haben das Hygienekonzept bei der Stadt eingereicht und warten auf das Feedback“, sagt Koch, hat aber in Anbetracht des derzeit hohen Arbeitsaufwands im Gesundheitsamt Verständnis dafür, dass eine Antwort auf sich warten lässt.

Das sind die Testspiele der Eisbären

Das Rückspiel ist für Sonntag, 11. Oktober, geplant. Dann tritt das Team von Ralf Hoja in Duisburg an. Weitere Gegner im Rahmen der Vorbereitung werden die Ratinger Ice Aliens (16. und 25. Oktober), die U23 der Krefelder Pinguine (18. und 23. Oktober) und die Hannover Scorpions (30. Oktober und 1. November) sein.

Offen ist, gegen wen – und auch wo – die Hammer Eisbären in die Saison starten werden. „Wir hoffen, dass wir den Spielplan in dieser Woche bekommen werden“, sagt Koch. Dass die Ansetzungen gut vier Wochen vor dem Ligastart noch nicht vorliegen, hängt einerseits mit der Verschiebung des Ligastarts in den November hinein zusammen, andererseits aber auch mit der späten Erteilung der Lizenz für die Icefighters Leipzig. Die war unter Auflagen erst am 1. Oktober durch den Deutschen Eishockey-Bund offiziell bestätigt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare