Basketball

Wegen Corona: HammStars treten nicht in Grevenbroich an

Toms Kedis  wird nicht mehr für die HammStars auf Korbjagd gehen.
+
Toms Kedis  wird nicht mehr für die HammStars auf Korbjagd gehen.

Die meisten Sportverbände haben bereits vor dem ab Montag verhängten November-Lockdown den Betrieb eingestellt. Der Westdeutsche Basketball-Verband hingegen hat zumindest für seine Eliteklasse entschieden, dass vor der erneuten Corona-Zwangspause so viele Spiele wie möglich stattfinden sollen.

Hamm - Und so sollten am Samstag auch die HammStars in der 1. Regionalliga auf das Parkett – beim Tabellenführer Grevenbroich Elephants.

Daraus wird aber nichts, denn am Freitagabend haben die Hammer Spieler und das Funktionsteam vor dem Training in einer Besprechung entschieden, nicht im „Elephants Dome“ anzutreten. Konsequenzen hat das nicht, denn in der Videokonferenz aller 13 Vereine am Anfang der Woche wurde besprochen, dass Teams, die Bedenken haben, ihre Begegnung absagen können, ohne dafür bestraft zu werden.

„Ich bin Sportler und will eigentlich immer spielen. Aber in diesem Fall habe ich ein wirklich mulmiges Gefühl“, sagt Trainer Ivan Rosic, der sich vor der Entscheidung noch einmal mit Abteilungsleiter Holger Knörig und dem Sportlichen Leiter Markus Schwennecker kurzgeschlossen hatte. Anschließend hatte sich auch die Mannschaft, die am Mittwoch fast einstimmig für einen Auftritt in Grevenbroich abgestimmt hatte, noch gegen ein Spiel entschieden. „Wenn die Jungs gesagt hätten, wir wollen, dann wäre ich auch mitgefahren“, sagt Rosic, der sich zuvor noch einmal unter Kollegen umgehört hatte. Kenneth Pfüller, Coach der Elephants, hatte sich auf das Gastspiel der HammStars gefreut, zumal noch einmal Zuschauer zugelassen waren.

Kedis hat Hamm verlassen

In Grevenbroich sollte das Team des Aufsteigers am Samstagabend ein wenig anders aussehen als beim ersten Saisonsieg am vergangenen Samstag (72:62 daheim gegen Telekom Baskets Bonn II). Das lag nicht nur daran, dass mit „Big Man“ Maximilian Winter sowie Mika Assor und Emil Riepe drei Spieler verhindert gewesen wären. „Wir haben uns mit Toms Kedis geeinigt, getrennte Wege zu gehen“, nennt Trainer Ivan Rosic den Grund.

Der 22-jährige Lette war im September als Aufbauspieler verpflichtet worden, hatte sich dann aber als Shooting Guard entpuppt. „Als solcher ist er zweifelsohne ein guter Spieler, aber in diesem Bereich sind wir auch gut besetzt. Wir haben lange mit diesem Schritt gewartet, aber was wir jetzt brauchen ist ein Point Guard, der über größere Führungsqualitäten und Sicherheit vor allem in ganz engen Spielsituationen verfügt und kühlen Kopf bewahrt“, sagt Ivan Rosic.

Dieser Mann soll Mario Petric sein, der zuletzt für die Fürstenfeld Panthers, Österreichs Meister von 2008 und Pokalsieger 2009, in der zweiten Liga spielte. Die Spielberechtigung für den 26-Jährigen hat bereits vorgelegen. Dass der Neue trotz des November-Lockdown seine Premiere geben sollte, lässt auf ein längerfristiges Engagement schließen. „Er wird hier eine Arbeitsstelle bekommen und auch seinen Lebensmittelpunkt nach Hamm verlegen“, verrät Rosic.

Auch ein zweiter Neuzugang sollte spielen

Petric, der in Mostar geboren worden ist, kam in der vergangenen Saison für die Panthers im Durchschnitt auf 8,6 Punkte, 4,3 Rebounds und 3,3 Assists. In der Normalrunde der Saison 19/20 belegte Fürstenfeld Platz vier und scheiterte anschließend in den Playoffs in drei Spielen an den Wörthersee Panthers.

Ursprünglich sollte in Grevenbroich mit Faton Jetullahi ein zweiter Neuer sein Debüt im HammStars-Trikot geben. Der Guard war bereits in Werne sowie für weitere vier Jahre bei der BG Dorsten ein Rosic-Schützling. Zuletzt spielte er für die ART Giants Düsseldorf in der Pro B und bekam keinen Anschlussvertrag mehr. In Hamm wollte sich Jetullahi, der in Lünen wohnt, für eine gewisse Zeit fit halten. Der erneute Corona-Lockdown machte da einen Strich durch die Rechnung. Grevenbroich wäre daher ein einmaliger Auftritt für den 26-Jährigen gewesen.

Nach der Absage der Begegnung in Grevenbroich stehen an diesem Wochenende mit Bonn II gegen Herford und Dorsten gegen Ibbenbüren noch zwei weitere Partien auf dem Programm. Das ursprünglich geplante Spiel zwischen den Citybaskets Recklinghausen und der BG Hagen wurde auf den 6. März 2021 verlegt. Für das HammStars-Gastspiel in Grevenbroich gibt es noch keinen neuen Termin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare