Wechselspiele bei den Hammer Oberligisten

Im Stadionheft vermeldet: Trio aus Rhynern will zur HSV

+
Irritiert über die Vorgehensweise der HSV: Björn Mehnert (rechts).

HAMM - Gleich drei Spieler des SV Westfalia Rhynern sollen von sich aus die Verantwortlichen der Hammer SpVg kontaktiert haben, um im Sommer in die Evora Arena wechseln zu können. Dies wurde am Sonntag im Stadionheft zum Heimspiel gegen den SV Zweckel (3:4) vermeldet und auch von HSV-Trainer Goran Barjaktarevic bestätigt.

Von Patrick Droste

„Namen werde ich nicht nennen. Aber ja, es stimmt, drei Spieler aus Rhynern haben sich angeboten“, erklärt der Coach.

Björn Mehnert, Trainer des SV Westfalia, war wenig überrascht über seine Akteure, dafür umso mehr über die Art und Weise, wie die HSV dies publik gemacht hat.

Lesen Sie auch:

- Nach 2:0-Führung: HSV verliert 3:4 gegen Zweckel

- Torlos glücklich: Rhynern holt Punkt in Erndtebrück

„Ich halte es für nicht ungewöhnlich, dass sich Spieler umschauen, zumal es wohl Akteure sind, deren Zukunft bei uns noch nicht geklärt ist. Ob man als Verein so etwas aber über das Stadionheft kommunizieren muss, muss jeder selbst entscheiden“, sagt Mehnert.

Und er fügt hinzu: „Es ist auch legitim, dass sich die HSV nach Personal umschaut, zumal unsere Jungs sportlich und charakterlich top sind. Aus diesem Grund sind wir wieder die Nummer eins in Hamm. Aber von Seiten der Spieler kann ich mir kaum vorstellen, dass sie sich sportlich verschlechtern wollen. Und das würden sie tun, man muss nur einen Blick auf die Tabelle und auf die vergangenen drei Jahre werfen. Aber letztlich ist jeder seines Glückes Schmied.“

Fotostrecke: HSV verliert 3:4 gegen Zweckel

Fußball Oberliga: HSV vergibt 2:0 und verliert 3:4 gegen Zweckel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare