Masters-Vorrunde in Bönen verspricht hohes Niveau

+
Um 15.12 Uhr steigt am Samstag das Derby zwischen der SpVg und der IG.

BÖNEN -  In Warstein und Bönen erfolgt am Wochenende der Anstoß zum 19. Warsteiner Masters, einem der größten Turniere Deutschlands. 140 Mannschaften wollen in den insgesamt zehn Vorrunden-Hallen eines der begehrten Tickets für die Endrunde am 25. Januar in der Werler Dreifachhalle ergattern. Darunter auch mit der SpVg Bönen, die in der Goethehalle als Ausrichter fungiert, und der IG Bönen zwei heimische Teams.

Zum zweiten Mal sind die Bönener Gastgeber einer Vorrunde, die am Samstag um 13 Uhr beginnt und am Sonntag um etwa 19 Uhr endet. Und das Niveau wird diesmal deutlich höher sein als bei der Premiere. Denn die Auslosung meinte es gut mit der SpVg. In keiner anderen Halle sind die 14 Mannschaften so stark einzuschätzen wie in Bönen. Mit Westfalia Rhynern und SC Aplerbeck 09 führen zwei Oberligisten das Feld an. Doch auch diese beiden Teams müssen sich anstrengen, um sich als Sieger direkt für die Endrunde zu qualifizieren oder als Zweiter beziehungsweise Dritter zumindest die Lucky-Loser-Runde einen Tag zuvor zu erreichen. Westfalia Wickede und SC Buer-Hassel sind als Zweiter und Vierter der Westfalenliga 2 ernsthafte Konkurrenten.

Mit der SpVg Bönen, der SG Bockum-Hövel, TuS Wiescherhöfen und SVF Herringen wollen die vier Bezirksligisten ihre Außenseiterchancen nutzen. Und schließlich können die drei A-Ligisten aus dem Kreis Unna-Hamm (IG Bönen, TSC Kamen, BSV Heeren) durchaus gute Hallenmannschaften stellen. Menden Türk-Gücü (A-Liga) sowie die B-Liga-Teams des SSV Hamm und der Tamilstars Dortmund komplettieren das starke Feld. „Wir haben wirklich zugkräftige Mannschaften dabei“, freut sich der SpVg-Vorsitzende Peter Hahnemann auf unterhaltsamen Hallenfußball.

Die beiden Bönener Mannschaften hatte dabei noch Glück, wurde sie doch in die vermutlich leichtere Gruppe mit Rhynern als Gruppenkopf gelost. Zudem lockt das Ortsderby, das Nachbarschaftsduell mit Heeren sowie das Wiedersehen mit dem früheren IG-Trainer Gültekin Ciftci, der nun den TSC Kamen coacht.

SpVg-Trainer Axel Maurischat ist sich der Schwierigkeit der Aufgabe bewusst. Sein Ziel ist das Erreichen der Zwischenrunde, ab der es im Doppel-k.-o.-System weitergeht. „Wir wollen als Gastgeber dann noch dabei sein“, sagt er. Dazu muss Bönen entweder in der Vorrunde einen der ersten drei Plätze für die direkten Qualifikation belegen oder am Sonntag ab 13 Uhr in der Quali-Runde der Viert- bis Sechstplatzierten auf den ersten beiden Rängen landen. „Wir wollen uns überhaupt von unserer Sonnenseite präsentieren – in allen Belangen“, sagt Maurischat. Fraglich sind noch die Einsätze von Torhüter Marco Behrend, Dominik Sorge und Neuzugang Gerrit Wiss (siehe nebenstehenden Bericht).

Auch IG-Coach Ayhan Sezer hat Respekt vor dem Auftakt, der gegen Westfalia Rhynern besonders üppig ausfällt. „Das ist eine starke Gruppe. Wir müssen gucken, dass wir in die ersten Spiele reinfinden“, sagt der Trainer. Der sich zumindest darauf einstellt, auch am Sonntag in der Halle gefordert zu sein, dazu Sener Yagci und Arman Kuba auf Abruf eingeplant hat.

In der anderen Gruppe scheinen die ersten drei Plätze an die Westfalenligiste Wickede, Buer-Hassel und Oberligist Aplerbeck wohl vergeben. Doch Überraschungen sind in der Halle immer möglich.

Hahnemann freut sich derweil besonders, dass die Tamilstars wieder in Bönen dabei sind. Die Dortmunder machten mit Trommeln und Gesängen nämlich im vergangenen Jahr kräftig Stimmung. Der B-Ligist schaffte zudem auch verdient mit tollem Fußball als Zweiter hinter Rhynern den Sprung zur Endrunde. „Von den Spielern und Fans war das schon toll“, erinnert sich Hahnemann gerne zurück. - bob

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare