4:3 – TSV Rüthen nimmt Revanche am TuS 45 Warstein

+
Durch einen 4:3-Finalerfolg über den Bezirksligisten TuS 45 Warstein zieht A-Ligist TSV Rüthen direkt in die Masters Endrunde ein.

WARSTEIN - Riesenjubel beim TSV Rüthen, enttäuschte Gesichter beim TuS 45 Warstein: Mit einem furiosen 4:3-Endspielsieg löst der TSV das Ticket für die Endrunde des Warsteiner Hallenmasters. „Jetzt ist alles nur noch Bonus. Auch der Sieg hier ist schon Bonus für uns“, freute sich Rüthens Coach Willi Knickenberg über den Erfolg: „Von uns war noch keiner da. Wir fahren gerne hin und gucken mal, was möglich ist.“

Doch nicht nur das Erreichen der Endrunde, die am 25. Januar in der Sporthalle in Werl ausgetragen wird, sorgte für den großen Jubel auf Seiten der Rüthener. Gleich zweifach konnten sich die Bergstädter beim klassenhöheren Warstein revanchieren: Hatten sie im letzten Jahr noch zusehen müssen, wie der TuS 45 nach einem 3:0-Sieg über den TSV jubelte, standen nun sie auf der Siegerseite. Obendrein hatte der A-Ligist noch eine Rechnung mit dem TuS Warstein offen: Drei Spiele vor dem Finale waren beide Teams schon gegeneinander angetreten. Mit 3:1 hatte im ersten Aufeinandertreffen noch der Bezirksligist die Nase vorn, führte zudem seinen für zwei Minuten in Unterzahl spielenden Gegner vor.

„Im Finale kam dann bei einigen richtig Wut aus dem Vorspiel hoch“, begründete Knickenberg den unbedingten Willen seines Teams, das Endspiel zu gewinnen. Schon nach 90 Sekunden lag der TSV durch Treffer von Jan Brings und Kevin Akinrolabu mit 2:0 in Front. Zwar konnte Vorjahressieger Warstein durch Sahin Turan zwischenzeitlich auf 2:1 verkürzen, mit einem Doppelschlag binnen zwei Minuten machte TSV-Goalgetter Alexander Menzel kurz vor Schluss jedoch alles klar. Weder konnte das 2:4 durch Jannik Menke die Zuversicht der Rüthener anfechten noch der Treffer zum 3:4 von Daniel Severin, als die gesamte TSV-Bank schon hinter der Bande bereit stand, um jubelnd das Spielfeld zu stürmen.

„Im Finale waren wir erst gar nicht auf dem Platz“, erklärte TuS 45-Kapitän Christian Barkschat: „Wir haben versucht zurückzukommen, aber nach dem 3:1 war es schon fast gelaufen. Glückwunsch an Rüthen. Im Finale waren sie das bessere Team und haben verdient gewonnen“, erkannte Barkschat, der mit seinem Team an 24. Januar bei der Lucky Loser-Runde in Werl antritt, den Sieg des Gegners neidlos an.

Ebenfalls dort antreten wird der SV BW Brenken, der nur knapp die Endspielteilnahme verpasste. In der ersten Runde musste er sich gestern nach Verlängerung dem TSV Rüthen mit 1:2 geschlagen geben. Durch drei Siege in der Trostrunde spielte sich der Paderborner A-Ligist jedoch bis kurz vors Finale. Im erneuten Aufeinandertreffen mit Rüthen verpasste der SV aber die Revanche. Mit einer 1:0-Führung im Rücken scheiterte er per Strafstoß am TSV-Keeper Michael Schirk. Quasi im Gegenzug erzielte der spätere Sieger durch Christian Gockel den 1:1-Ausgleich, ehe Daniel Rusch und Akinrolabu in den letzten 90 Sekunden den Finaleinzug zugunsten ihrer Farben perfekt machten.

Nach nur zwei Spielen in der Zwischenrunde verabschiedeten sich der TuS Belecke und TuS GW Allageln. Nach Verlängerung unterlag Belecke mit 1:2 Schwarz-Weiß Suttrop. In der Trostrunde folgte eine 1:5-Klatsche gegen den FC Brünninghausen, der sich als Sieger in der Qualifikationsrunde im Vorfeld die Teilnahme an der Zwischenrunde sicherte.

Auch der TuS Grün-Weiß erspielte sich mit drei Siegen, einem Remis und einer Niederlage über die Qualifikationsrunde einen Platz im Teilnehmerfeld für das weitere Turnier. Zunächst setzte es jedoch eine 1:3-Pleite gegen den SuS Oestereiden, anschließend besiegelte ein 0:2 gegen Brenken das vorzeitige Aus. Besonders bitter für den Bezirksligisten: Eine Rettungsaktion mit der Hand auf der Torlinie brachte Dominik Schnöde gegen den SuS Oestereiden die rote Karte ein, sperrt ihn damit für die Hallenstadtmeisterschaften am kommenden Sonntag. Den fälligen Strafstoß verwandelte der SuS zum 1:2.

Nach seinem Erstrundensieg über Belecke unterlag Turnierausrichter SW Suttrop erst nach Verlängerung dem TuS Warstein mit 1:2. Ein 0:3 im Anschluss gegen Brenken brachte das Aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare