Sebastian Schubert schnuppert Olympia-Luft

+
Darf im November schon auf der neuen Olympiastrecke trainieren: Sebastian Schubert.

Hamm Die Vorfreude ist groß. Im November darf Sebastian Schubert, Slalom-Ass des Kanu-Rings Hamm, im Estádio de Canoagem Deodoro in Rio schon ein bisschen Olympia-Luft schnuppern. Mit der deutschen Nationalmannschaft reist der 27-jährige Sportsoldat vom 19. November bis 5. Dezember zu einem Trainingslager in die brasilianische Metropole.

Hamm . Im November darf Sebastian Schubert, Slalom-Ass des Kanu-Rings Hamm, im Estádio de Canoagem Deodoro in Rio schon ein bisschen Olympia-Luft schnuppern. Mit der deutschen Nationalmannschaft reist der 27-jährige Sportsoldat vom 19. November bis 5. Dezember zu einem Trainingslager in die brasilianische Metropole.

„Das ist eine riesen Sache. Wir sind natürlich alle gespannt darauf, wie die erst jetzt fertiggestellte Olympia-Strecke für 2016 aussehen wird. Ich habe bisher weder Bilder noch Videos gesehen“, betont der Heessener, der gemeinsam mit den beiden Augsburgern Alexander Grimm und Hannes Aigner nach Südamerika fliegen wird.

Nur die A-Mannschaft des deutschen Kanu-Verbandes wurde für dieses Trainingslager nominiert, in dessen Rahmen vom 26. bis 29. November auch die Pre-Olympics als offizieller Test- und Eröffnungswettbewerb ausgetragen werden. Im Gegensatz zu Sebastian Schubert darf seine Vereinskameradin Jasmin Schornberg deshalb nicht starten. Ricarda Funk (Bad Kreuznach), Melanie Pfeiffer (Augsburg) und Lisa Fritsche (Halle/Saale) gehören fest zum Team Deutschland. Schornberg, die im Frühjahr in der nationalen Qualifikation für die Weltmeisterschaft nur Vierte wurde, wird vermutlich aber doch mit nach Brasilien reisen dürfen, um zumindest am Trainingslager teilnehmen zu können. Auch sie legt derzeit ihre ganze Konzentration darauf, im kommenden Jahr noch einmal anzugreifen und sich zum zweiten Mal nach London 2012 für die Spiele zu qualifizieren.

Dass das nicht leicht wird, weiß auch Sebastian Schubert. Schließlich wird der Deutsche Kanu-Verband sowohl für die Damen- als auch für die Herren-Wettbewerbe im Kanu-Slalom nur einen Startplatz erhalten. Dennoch richten sowohl Schubert als auch Schornberg die ganzen Planungen auf Olympia 2016 aus. Schubert hat direkt nach der WM in London das Trainingsprogramm in den vergangenen drei Wochen etwas zurück gefahren. „In erster Linie stand natürlich nach der langen Saison Regeneration auf dem Programm. Ich bin aber auch ein wenig Wildwasser gefahren, war einige Male im Kraftraum und war natürlich auch das eine oder andere Mal paddeln, um nicht ganz rauszukommen“, erklärt der 27-Jährige.

Mit Blick auf die Pre-Olympics in Rio wird die Intensität in den kommenden Wochen erhöht. „Wenn wir in Rio sind, werden wir erst einmal ein paar Tage trainieren“, berichtet Schubert vom anstehenden Programm. Bei den Pre-Olympics darf im Endeffekt auch nur ein Boot jeder Nation starten. Nur 21 werden sich schließlich für das Finale qualifizieren. Schubert muss sich also in den Vorwettbewerben zunächst einmal der nationalen Ausscheidung stellen, sich gegen Aigner und Grimm durchsetzen. Die Motivation ist groß. „Wenn man schon einmal in Rio ist, dann will man auch dabei sein“, meint der Mannschafts-Europameister. Der erhofft sich von der Premiere auf der Olympiastrecke auch einen weiteren Schub für die lange Vorbereitung. „Wenn man einmal selbst am Ort des Geschehens gewesen ist, dann weiß man auch, wofür man sich quält“, beteuert der Hammer, der im kommenden Jahr mit der Olympia-Teilnahme den Höhepunkt seiner Karriere erleben möchte. Der Olympiastart und der Gewinn einer Einzelmedaille bei einer Weltmeisterschaft sind die beiden großen Ziele, die er sich noch gesetzt hat.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare