ASV verliert wechselhaftes Spiel in Essen mit 28:30

+
Jan Brosch verlor mit dem ASV gegen Tusem Essen.

ESSEN - Der ASV Hamm-Westfalen hat seine Serie siegloser Spiele fortgesetzt. Der Handball-Zweitligist verlor am Freitagabend eine extrem wechselhafte Partie bei Tusem Essen mit 28:30 (12:15). „Wir müssen die Jungs jetzt aufrichten und positiv nach vorne gucken“, sagte Trainer Kay Rothenpieler nach der Niederlage.

Sein Team, das ohne Edgar Landim (Verdacht auf Kreuzbandriss) auskommen musste, startete vor 2108 Zuschauern in der Essener Sporthalle „Am Hallo“ gut. Es führte 4:2 (6.), leistete sich danach jedoch eine fast neunminütige Phase ohne eigenen Treffer. Die Essener zogen vorbei (8:4/14.) und gaben die Führung gegen schwache Gäste bis zur Halbzeit nicht mehr her. Die ASVer Markus Fuchs und Joscha Ritterbach verkürzten mit ihren Treffern immerhin noch auf 15:12.

Die Hammer kamen wie verwandelt aus der Kabine. Der starke Kreisläufer Martin Doldan, David Wiencek und Ritterbach trafen innerhalb von dreieinhalb Minuten zum 15:15-Ausgleich. Offen war das Spiel damit nicht, denn nur kurze Zeit später zogen die Gäste von 16:16 auf 16:20 (39.) davon.

Als Rothenpieler personell umstellen musste (45.), weil Doldan einen Schlag auf den Fuß bekommen hatte und Akteure wie Wiencek und Lars Gudat Pausen brauchten, kam ein Bruch ins Spiel des ASV. „Wenn wir wechseln müssen, macht das im Moment unseren Rhythmus kaputt“, meinte der Coach. Essen holte Tor um Tor auf und glich zum 22:22 aus (49.). Beim Stande von 26:26 (55.) zog Tusem davon – auf 30:26 (59.). Diesmal gaben die Gastgeber die Führung nicht mehr her.

Überragender Essener Werfer war Linksaußen Lasse Seidel, der 16 Mal traf (davon 5 Siebenmeter). Beim ASV kamen Doldan und Fuchs auf je fünf Tore. - WA

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare