Fußball

Überraschende Wende: Kann der TuS Wiescherhöfen doch mit Mike Hanke planen?

Mike Hanke könnte bald wieder für den TuS Wiescherhöfen am Ball sein.
+
Mike Hanke könnte bald wieder für den TuS Wiescherhöfen am Ball sein.

Vor gut zwei Jahren kehrte Ex-Nationalspieler Mike Hanke zum TuS Wiescherhöfen zurück.  Kommende Saison sollte er keine Rolle mehr spielen. Doch das könnte sich jetzt ändern.

Hamm - Noch vor drei Wochen hatte Jamal Abbi, Sportlicher Leiter des Fußball-Landeslisten TuS Wiescherhöfen, offiziell verkündet, dass Ex-Nationalspieler Mike Hanke in den personellen Planungen für die kommende Saison keine Rolle mehr spielen würde. Doch inzwischen rudern die Verantwortlichen des Klubs zurück. 

Denn Hanke hat sich in einem

Interview mit der "Sport Bild"

wieder selbst ins Spiel gebracht. „Ich versuche, so viele Spiele wie möglich für meinen Jugendverein TuS Wiescherhöfen in der Landesliga zu absolvieren“, antwortete der gebürtige Hammer auf die Frage des Fachmagazins, wie oft er derzeit selbst noch am Ball wäre.

Diese Aussage sorgte in Wiescherhöfen nicht nur für Verwunderung, sondern auch für neue Überlegungen. „Wir sind davon ausgegangen, dass Mike aus beruflichen und privaten Gründen kaum noch Zeit hat. Deswegen haben wir ohne ihn geplant“, betonte Abbi. „Wir werden aber auf jeden Fall das Gespräch suchen. Wir wären doch blöd, das nicht zu tun, wenn er weiter bei uns spielen möchte.“

Heinze greift zum Handy

Ähnlich äußerte sich der neue Wiescherhöfener Trainer Thorsten Heinze, der vor einem Monat das Amt von Sebastian Wessel übernahm, der zum Frauen-Regionalligisten TSG 07 Burg Gretesch wechselte. „Ich habe das Interview auch gelesen und versuche seitdem, Mike zu erreichen“, bestätigte der TuS-Coach, der selbst bis zur C-Jugend gemeinsam mit Hanke beim TuS das Fußball-ABC erlernte und noch heute mit seinem Kumpel freundschaftlich verbunden ist. Zumal der Ex-Profi auch Patenonkel von Heinzes Tochter Fabienne ist. 

„Mike ist momentan aus beruflichen Gründen viel unterwegs und hat wenig Zeit. Wir werden die Sache aber noch in einem persönlichen Gespräch klären. Wenn er weiter bei uns spielen möchte, würde mich das natürlich sehr freuen“, erklärte Heinze.

Beim Debüt prompt erfolgreich

Hanke, der 284 Bundesligaspiele für den FC Schalke 04, VfL Wolfsburg, Hannover 96, Borussia Mönchengladbach und den SC Freiburg bestritt und zwölfmal das Trikot der deutschen Fußball-Nationalmannschaft trug, kehrte im Januar 2018 aus alter Freundschaft zu seinen früheren Jugendkollegen nach Wiescherhöfen zurück und erzielte gleich bei seinem Debüt in der Landesliga gegen SW Wattenscheid in der Nachspielzeit per Kopfball den 1:1-Ausgleich. 

In den Wochen vor dem Saisonabbruch wegen Covid-19 stand er aus beruflichen Gründen aber nur noch sehr selten zur Verfügung. Deshalb würde es jetzt alle Wiescherhöfener umso mehr freuen, wenn er das Engagement bei seinem Heimatverein in Zukunft wieder steigern würde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare