1. wa.de
  2. Sport
  3. Hamm

Wiescherhöfen nah dran am ersten Punkt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Karsten Steenbrede

Kommentare

Nah dran am ersten Punkt waren die Wiescherhöfener im Flutlichtspiel gegen Roxel.
Nah dran am ersten Punkt waren die Wiescherhöfener im Flutlichtspiel gegen Roxel. © Reiner Mroß / Digitalfoto

Die Negativserie des TuS Wiescherhöfen in der Fußball-Landesliga hält unvermindert an. Doch im vorgezogenen Spiel gegen den Tabellendritten BSV Roxel präsentierten sich die Grün-Weißen am Freitagabend trotz einer 1:3 (1:1)-Niederlage klar verbessert.

Hamm – „Wir leben noch, aber wir müssen uns endlich mal für unsere Arbeit mit einem Erfolgserlebnis belohnen“, bilanzierte TuS-Trainer Thorsten Heinze nach der elften Niederlage in Serie.

Vor gut 50 Zuschauern auf dem Kunstrasenplatz an der Wielandstraße begann Wiescherhöfen engagiert und zeigte großen Einsatz und viel Laufbereitschaft. Auch die Körpersprache und die Kommunikation auf dem Platz waren deutlich positiver als bei vergangenen Auftritten. Zunächst wurde ein Schuss von Tito Uwechue noch im letzten Moment geblockt (12.), doch kurz darauf ging das Ligaschlusslicht in Führung. Paulker Emmanuel kam mit Tempo über die linke Außenbahn, zog nach innen, schüttelte dabei drei Gegenspieler ab und hämmerte das Leder aus spitzem Winkel zum 1:0 ins Netz (14.). „Am Anfang haben wir es richtig gut gemacht“, befand Heinze. „Wir hatten auch weitere Chancen, haben aber nicht den zweiten Treffer nachgelegt.“

Spiel in vier Minuten gedreht

Stattdessen gelang auf der anderen Seite Aljoscha Kottenstede nach einem Ballverlust der Hausherren mit einem satten Schuss der Ausgleich (28.). Und als der TuS den Ball nicht aus der Gefahrenzone herausbrachte, traf Adenis Krasniqi platziert ins lange Eck und der BSV Roxel hatte die Partie binnen vier Minuten gedreht (32.). Nach dem Doppelschlag übernahmen die Gäste das Kommando und ließen Ball und Gegner bis zur Halbzeitpause geschickt laufen.

Nach dem Seitenwechsel hatten zunächst die Gäste aus Münster die besseren Möglichkeiten bei einem Pfostenschuss von Krasniqi (51.) und nach einem Konter über Dennis Bäumer (59.). Danach spielte sich der TuS Wiescherhöfen frei und baute selbst Druck auf und hatte bei einem Aluminiumtreffer von Marius Michler die Riesenchance zum Ausgleich (69.). Roxel wankte, fiel jedoch nicht, weil sich Jan Greitemeier in der 76. Minute die Ampelkarte einhandelte und so eine Schlussoffensive seines Teams unmöglich machte.

„Wenn wir das 2:2 machen, ...“

„Das war eine unnötige Niederlage, da war heute mehr drin“, ärgerte sich Heinze. „Aber in der zweiten Hälfte waren wir dran und wenn wir das 2:2 machen, dann geht das Spiel ganz anders aus.“

TuS Wiescherhöfen: Pankauke – Bulut, Heinze (39. Hoppe), Michler (77. Gass), Sorge – Greitemeier, Ritter – Gkikas, Renk (58. Mierau), Emmanule (84. Torkler) – Uwechue
BSV Roxel: Hermes – Sojeva, Ziegner, Lübke, Wessels (38. Goßling) – Fkaßhar, Gockel, Kottenstede (68. Bußmann), Kleine-Wilke – Castro (46. Baümer), Krasniqi (75. Kaling)
Tore: 1:0 Emmanuel (14.), 1:1 Kottenstede (28.), 1:2 Krasniqi (32.), 1:3 Bäumer (78.)
Gelb-Rote Karte: Greitemeier wegen wiederholten Foulspiels (76.)

Auch interessant

Kommentare