Basketball

TuS 59 HammStars verlieren in Recklinghausen am Ende deutlich

Die HammStars um Jason Fabek verloren in Recklinghausen auch ihr drittes Saisonspiel.
+
Die HammStars um Jason Fabek verloren in Recklinghausen auch ihr drittes Saisonspiel.

Auch im dritten Saisonspiel hat es für die Basketballer des TuS 59 Hamm nicht zu einem Sieg gereicht. Nach einer am Ende klaren 75:92 (6:26, 23:20, 24:18, 22:28)-Niederlage bei den Citybaskets Recklinghausen rangieren die HammStars weiterhin mit null Punkten im Tabellenkeller der 1. Regionalliga.

Recklinghausen - Der Aufsteiger aus Hamm startete katastrophal ins Spiel. Jede Menge Ballverluste im Aufbau luden die Gastgeber zu vielen einfachen Punkten ein. „Man merkt einfach, wie nervös unsere Spieler waren. Hinzu kam, dass sie einfach nichts treffen“, sagte Sportdirektor Markus Schwennecker nach frustrierenden ersten zehn Minuten. „Lediglich zwei Feldkörbe plus zwei verwandelte Freiwürfe sind in dieser Liga schlichtweg zu wenig“, so Schwennecker.

Völlig anderes Bild im zweiten Viertel

Ein völlig anderes Bild bot sich im zweiten Viertel. Die HammStars zeigten eine ganz andere Körpersprache und trafen nun auch ihre Würfe von außen und unter dem Korb. Mit der größeren Sicherheit wurde auch die Zahl der Turnovers deutlich reduziert. Zudem stellte Rosic in der Abwehr von Zonenverteidigung auf Manndeckung um. Damit kamen die Gastgeber deutlich schlechter zurecht, mit der Folge, dass die Hammer das zweite Viertel sogar mit drei Punkten gewannen.

Nach der Halbzeit kam Hamm erneut schlecht aus den Startlöchern. Nach drei leichten Ballverlusten erhöhten die Citybaskets ihren Vorsprung. Doch die Rosic-Schützlinge gaben nicht auf und kämpften sich bis auf acht Punkte heran. Fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen verhinderten in dieser Phase weitere Hammer Punkte. Mit 53:64 ging es in den Schlussdurchgang.

Hamm nicht routiniert genug

Hier konnten die HammStars allerdings nicht an ihre Aufholjagd anknüpfen. „Man hat gemerkt, dass uns einfach noch die Routine fehlt, um so ein Spiel noch zu drehen. Das erste miserable Viertel hat uns hier das Genick gebrochen“, stellte Schwennecker nach der Partie fest.

Bereits am Sonntag haben die HammStars die nächste Gelegenheit, ihr Punktekonto aufzubessern. Um 16 Uhr sind die Hertener Löwen mit ihrem amerikanischen Topstar Lavon Hightower in der Sporthalle am Beisenkamp zu Gast. 150 Zuschauer sind bei diesem Spiel offiziell zugelassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare