Fußball

Turnier des TuS Wiescherhöfen: Die Hammer SpVg krönt das Wochenende

+
Der Mann des Wochenendes: Vincent Ocansey traf auch in Wiescherhöfen zweimal und setzt sich hier gegen Wiescherhöfens Co-Trainer Dominik Degelmann durch, der das Bruderduell mit Steven, Trainer der HSV, klar verlor.

Einen Tag nach dem 1:0-Erfolg im Kreispokalfinale gegen die IG Bönen hat Fußball-Oberligist Hammer SpVg auch das Vierer-Blitzturnier des TuS Wiescherhöfen gewonnen.

Hamm - Im Halbfinale gegen den gastgebenden Landesligisten (3:0) und auch im Endspiel gegen den Westfalenligisten Lüner SV (2:0) blieb das Team von Steven Degelmann ohne Gegentor. „Darauf kann man stolz sein. Es war eine super Belohnung nach diesem harten Wochenende“, freute sich der HSV-Trainer.

Während auch Rouven Meschede nach dem 0:3 gegen Lünen und dem 3:1-Erfolg seines SVE Heessen im kleinen Finale gegen Wiescherhöfen zufrieden mit seinem Team war, musste TuS-Trainer Thorsten Heinze erkennen: „Bei uns gibt es noch ganz viel Arbeit – in allen Bereichen.“

Stimmungshoch vor dem Ernstfall in Meinerzhagen

Für die HSV, die in Wiescherhöfen mit einem 18er-Kader angetreten ist, kommt das Stimmungshoch zwei Wochen vor dem Start in die Saison beim neuen Landespokalsieger Meinerzhagen genau zur richtigen Zeit. Je länger das Finale gegen den LSV dauerte, desto mehr war Degelmanns Männern die harte Vorbereitung der letzten Tage anzumerken. „Da haben wir das schon ein bisschen glücklich zu Ende gebracht, aber wir haben das leidenschaftlich verteidigt und waren vor dem Zweinull hellwach“, lobte der Trainer, der am Ende auf eine Doppelspitze mit Vincent Ocansey und Marcel Todte setzte.

Und das zahlte sich aus, denn Ocansey, Siegtorschütze im Pokalfinale, traf kurz nach dem Seitenwechsel auch gegen den LSV zum 1:0 – wieder als Joker. Und als sich die HSV mit letzter Kraft dem Abpfiff entgegen kämpfte und Pfosten und Torhüter Jeol Kiranyaz mit einer Glanztat den Ausgleich verhinderten, da raffte sich Kapitän Todte noch zu einem letzten Sprint auf. Er erlief sich die Kugel nach einem Missverständnis in der LSV-Abwehr und spielte quer auf Halil Dogan, der den Ball nur noch zum 2:0 über die Linie drücken musste – sehr zur Freude aller Spieler und Verantwortlichen.

Wiescherhöfens Schwächen sind offensichtlich

Davon waren Thorsten Heinze und seine Wiescherhöfener weit entfernt. Zwei Wochen vor dem Landesliga-Start beim Aufsteiger Vorwärts Wettringen war die Leistung beim 0:3 im Halbfinale gegen die Hammer SpVg noch ordentlich, das anschließende 1:3 gegen den SVE Heessen legte aber viele Schwächen offen. Vor allem die Harmlosigkeit im letzten Drittel trat deutlich zutage – auch wenn Cleitson dos Santos Tavares sehenswert mit einem 20-Meter-Schuss unter die Latte noch den Ehrentreffer erzielte.

„Im ersten Spiel waren wir deutlich besser, waren gallig, waren dran“, meinte Heinze, „doch im zweiten Spiel haben wir viel zu wenig investiert. Und vor allem die Abschlussschwäche begleitet uns ja schon die ganze Vorbereitung.“

Rouven Meschede vom SVE war nicht nur mit dem Auftritt seiner Jungs gegen Wiescherhöfen zufrieden, auch beim 0:3 gegen den Lüner SV lieferte sein Team eine gute Leistung ab. „Die Niederlage ist auf jeden Fall zu hoch ausgefallen“, meinte der Spielertrainer, der das Geschehen noch von außen betrachten musste. Denn nach dem tollen Führungstor für den LSV; das Ricardo Ribeiro mit einem Fallrückzieher aus gut 13 Metern erzielt hatte, besaß Lennard De Graaf die große Chance zum Ausgleich. Letztlich machten Can Deirkan und Dzonan Mujkic mit ihren Toren alles klar für den LSV.

Heessen kann überzeugen

Im kleinen Finale präsentierte sich der SVE sehr kompakt und hätte das Duell mit Wiescherhöfen deutlicher für sich entscheiden können, denn die Torschützen Andre Budde und Pascal Westermann kombinierten sich einige Male durch die anfällige TuS-Defensive.

„Wir waren aber auch sehr kompakt und haben defensiv sehr gut gestanden. Das war ein guter Test für uns. Jetzt hoffe ich, dass bei uns die Verletzten zurückkommen, so wie Nico Schiller“, blickt Trainer Meschede dem Bezirksliga-Auftakt in zwei Wochen gegen den SC Sönnern entgegen.

Für die drei Hammer Teams stehen am kommenden Wochenende die ersten Pflichtspiele in der ersten Runde des Kreispokal-Wettbewerbs auf dem Programm: Die Hammer SpVg muss zum TuS Hemmerde, der TuS Wiescherhöfen zum TuS Uentrop und Heessen misst sich mit der IG Bönen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare