1. wa.de
  2. Sport
  3. Hamm

TSC setzt vorrangig auf eigenen Nachwuchs

Erstellt:

Von: Karsten Steenbrede

Kommentare

TSC Hamm Neuzugänge
TSC-Trainer Erdal Akyüz (hinten von links) begrüßte die Neuen Tarik Zariouh, Muharrem Ceylan, Tarik Malbelegi, Co-Trainer Irfan Kart sowie (vorne von links) Natan Iwu, Mahmut Elysea Sariköse, Jasmin Moranjkiec, Burak Demir und Altan Ali Acar zum Training. © Steenbrede

Gut gerüstet für die neue Saison in der Kreisliga A sieht sich der Türkische SC Hamm mit einem 22-köpfigen Team. „Wir haben einen starken Kader zusammen, und vielleicht kommt noch der eine oder andere Spieler hinzu“, geht Erdal Akyüz optimistisch in die neue Spielzeit und liebäugelt noch ein wenig mit erfahrenen Verstärkungen.

Hamm – Als einziges mögliches Manko für die neue Spielzeit sieht der TSC-Coach nämlich die Unerfahrenheit seiner vielen jungen Akteure, denn auch für die anstehende Saison setzt der Club aus dem Hammer Westen vor allem auf seinen eigenen Nachwuchs. „Das ist der Weg, den wir jetzt im dritten Jahr gehen, und diese Linie wollen wir auch in Zukunft fortsetzen. Einige Jungs, die in den letzten Jahren zu den Senioren gestoßen sind, sind in der Mannschaft bereits zu festen Größen geworden“, so Akyüz. „Wir sehen zu, dass die Spieler reifer werden und als Einheit zusammenwachsen. Wir wollen eine Identifikation mit dem Verein schaffen und langfristig einen starken Unterbau aufbauen, denn finanziell sind bei uns keine großen Sprünge möglich.“

Sportlich steht der TSC Hamm in der Kreisliga A dort, wo er bereits vor 20 Jahren war, doch die modernisierte Anlage sieht der Club als Signal für eine positive Zukunft. „Viele Spieler, die zum Probetraining kommen, sagen dann auch zu. Mit dem Flutlicht haben wir jetzt eine tolle Anlage, und vielleicht klappt es ja noch mit einem kleinen Kunstrasenplatz“, sieht Erdal Akyüz weiteres Verbesserungspotenzial.

Akyüz peilt oberes Tabellendrittel an

Schon seit vier Wochen befindet sich der TSC im Training, wobei die ersten drei Wochen genutzt wurden, um langsam wieder reinzukommen und an der grundlegenden Fitness zu arbeiten. Schließlich kamen doch einige Akteure mit ein paar Kilos zu viel auf den Rippen aus der langen Corona-Pause. „Seit einer Woche sind wir jetzt richtig eingestiegen“, sagt Akyüz, der viel Hoffnung in seinem jungen Kader steckt. „Wenn wir alt gegen jung spielen, dann ist man bei uns manchmal mit 22 Jahren bei den Alten. Aber Potenzial ist vorhanden, dass wir uns im oberen Drittel festsetzen. Wobei ganz vorne mit Eintracht Werne, VfL Kamen, SVF Herringen und VfL Mark schon vier richtig starke Mannschaften da sind.“

Zugänge: Altan Ali Acar, Burak Demir, Tarik Malbelegi, Mahmut Elyesa Sariköse (alle eigene A-Jugend), Jasmin Moranjkiec (Bosnien), Muharrem Ceylan (SV Westfalia Rhynern II), Nathan Iwu (FC Overberge), Tarik Zariouh (SKC Maroc Hamm)
Abgänge: keine

Testspiele: 11. Juli (15 Uhr): FC Overberge (A), 17. Juli (16 Uhr): SV Hilbeck II (A), 22. Juli (18.15 Uhr): BSV Heeren (A), 1. August (15 Uhr): SG Gahmen (A)

Auch interessant

Kommentare