Fußball

Trainerstimmen und Ausfälle: So gehen die A-Kreisligisten in den 13. Spieltag

+
Abstiegskampf ist angesagt: Pascal Westermann (links) tritt mit Uentrop bei Lohauserholz II an.

Spitzenspiel in Heessen, Abstiegskampf in Lohauserholz: Der 13. Spieltag der Fußball-Kreisliga A (1) Unna/Hamm verspricht Spannung - oben und unten.

Fußball, Kreisliga A: TuS Germania Lohauserholz II – TuS Uentrop (Sonntag, 12.30 Uhr, Am Hahnenbach).

Aktuelle Lage: Am Daberg wird den Gast aus Uentrop eine ungewohnte Situation erwarten. Denn nach 13 Spieltagen befinden sich beide Teams im Tabellenkeller: Es ist Abstiegskampf angesagt. Die Reserve von Lohauserholz könnte mit einem Sieg an den Rot-Weißen vorbeiziehen, sodass Hölzken-Coach Klodian Kola hochmotiviert in die Partie geht: „Nach dem vergangenen Erfolg ist die Moral bei uns gestiegen. Wir wollen unbedingt gewinnen, um dann von einer bisher nicht ganz so negativen Saison sprechen zu können.“ Aber auch für Uentrop-Trainer Marian Christel zählen nur die drei Zähler: „Wir stehen enorm unter Druck. Dennoch müssen wir in jedem Mannschaftsteil höchstkonzentriert agieren.“

Es fehlen:

Lohauserholz II: -

Uentrop: Holtsträter, Nölle, Meininghaus (alle verletzt)

TuS Wiescherhöfen II – 1.FC Pelkum (Sonntag, 12.30 Uhr, Wielandstraße).

Aktuelle Lage: Beide Mannschaften besitzen die große Chance, einen Schritt in die richtige Richtung zu machen. Die Reserve von der Wielandstraße könnte ein kleines Punktepolster auf die Abstiegsplätze aufbauen. Dafür muss die Truppe nach der 1:3-Schlappe bei Lohauserholz II aber dringend eine Reaktion zeigen. Auch wenn es gegen einen Aufsteiger geht, sieht TuS-Spielertrainer Jan Behnke seine Jungs in keiner Partie als Favoriten: „Am Sonntag will ich einfach sehen, dass die Mannschaft das Spiel und den besonderen Derbycharakter annimmt und entsprechend aufritt.“ Ähnlich sieht es FC-Coach Adrian Wilczek: „Die Jungs sind heiß aufs Derby. Wir fahren nach Wiescherhöfen, um die drei Punkte zu holen.“

Es fehlen:

TuS: Kromke (krank)

FC: T. Wilczek (gesperrt), Frost, Hankus (beide verletzt), Smykalla (Urlaub)

FC Overberge – TSC Hamm (Sonntag, 14.30, Hansastraße).

Aktuelle Lage: Der TSC Hamm hat seit einigen Wochen wieder in die Spur zurückgefunden und kann mit einem erneuten Erfolg Overberge überholen und gleichzeitig den Anschluss an das obere Tabellendrittel herstellen. Dabei geht TSC-Coach Erdal Akyüz selbstbewusst, aber mit dem nötigen Respekt an die Aufgabe heran: „Overberge ist sehr schwer einzuschätzen und spielt mit starken ehemaligen A-Jugendlichen. Wenn wir unseren Spielstil aber durchziehen, werden wir auch dort etwas mitnehmen.“

Es fehlen:

TSC: Bambil (krank), Isiktekin (beruflich)

Hammer SC 08 – SV Stockum (Sonntag, 14.30 Uhr, Pilsholz).

Aktuelle Lage: Zuletzt hat die junge Truppe des Hammer SC zwei enorme Bewährungsproben gegen SpVg Bönen (2:1) und den TSC Hamm (0:0) gemeistert. Nun wartet im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten aus Stockum eine vermeintlich machbare Aufgabe, in der einzig und alleine drei Punkte zählen dürfen. HSC-Coach Christian Lehmkemper plant mit dem Heimerfolg, warnt seine Schützlinge aber vor der falschen Einstellung: „Wir haben vor ein paar Wochen bei der Bönener Niederlage gegen Uentrop II gesehen, was passieren kann, wenn man schon vor dem Spiel mit dem Sieg rechnet. Stockum verfügt über gute Einzelspieler. Dennoch wäre alles andere als ein Sieg eine derbe Enttäuschung.“

Es fehlen:

HSC: H. Breitländer, Chojka (beide krank), Vittinghoff, Hinkelmann, Butt, Beckschäfer, Witte, Klink (alle verletzt)

SVE Heessen – VfL Mark (Sonntag, 14.30 Uhr, Marienstadion).

Aktuelle Lage: Für beide Teams geht es um viel. Der größere Druck dürfte auf Seiten der Hausherren liegen, da diese von allen zum absoluten Meisterschaftskandidaten ernannt werden. Mit einem Sieg würde der SVE die Tabellenführung ausbauen. Der VfL kann hingegen befreit aufspielen und die aktuelle Serie von sieben Spielen ohne Punktverlust mit einem Auswärtserfolg und der daraus resultierenden Spitzenreiterposition küren. SVE-Co-Trainer André Joosten geht mit enormer Vorfreude in das Topspiel: „Wir werden zwei gute Mannschaften sehen. Logischerweise wollen wir den Heimsieg einfahren, um den nächsten Schritt zu machen. Mit einem Erfolg würden wir ein dickes Ausrufezeichen setzen.“ Auch VfL-Coach Kevin Schulzki weiß, was seine Jungs erwartet: „Aus meiner Zeit in Ahlen kenne ich einige Jungs vom SVE. Dennoch sind wir gut drauf, haben nichts zu verlieren und werden uns daher keineswegs verstecken. Wir fahren dorthin, um das Spiel für uns zu entscheiden.“

Es fehlen:

SVE: Perschmann (Urlaub)

VfL: -

TuS Uentrop II – SVF Herringen (Sonntag, 14.30 Uhr, Im Giesendahl).

Aktuelle Lage: Vor der Partie scheint die Favoritenrolle an den SVF Herringen vergeben zu sein. Doch die Reserve aus Uentrop ist trotz mickriger vier gesammelter Punkte gerade nach dem Sieg zuletzt gegen die SpVg aus Bönen nie zu unterschätzen. „Es wird für uns nur möglich sein, etwas zu holen, wenn wir uns als Mannschaft dagegenstellen und mutiger spielen. Es reicht einfach nicht, sich hinten reinzustellen und auf den lieben Gott zu hoffen“, äußert sich TuS-Coach Oliver Reinhardt. SVF-Trainer Sven Pahnreck weiß hingegen um die Stärken der Hausherren, will aber unbedingt den Auswärtssieg einfahren: „Wir dürfen den Gegner nicht unterschätzen. Dennoch können wir selbstbewusst in die Partie gehen und das Spiel als Favorit bestreiten.“

Es fehlen:

TuS: Thönies, Voß, Matecki, Wawrzyniak (alle verletzt), Hakopian (gesperrt), Sameh, Köhne (beide privat)

SVF: Fa. Jashari (Urlaub), Samardzic, Keita, Faros, Pfafenrot, Keita (alle verletzt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare