U15 der SGW träumt von der NRW-Meisterschaft

Hamm - Den Titel holen vor heimischem Publikum: Diesen Traum wollen sich am Wochenende die U15-Wasserballer der SGW SC Rote Erde/SV Brambauer erfüllen. Die Startgemeinschaft richtet im Hammer Maximare die NRW-Meisterschaften aus und gehört dabei zu den heißesten Anwärtern auf den Gewinn der Goldmedaille.

„Ganz klar: Unser Ziel ist, Meister zu werden“, stellt Trainer Vuk Vuksanovic klar, dessen Mannschaft sich in den vergangenen Monaten zielstrebig und mit viel Ehrgeiz auf diesen Saisonhöhepunkt vorbereitet hat – zuletzt unter anderem mit einem Trainingslager in Berlin, wo dem Team ein Sieg gegen Bundesliga-Rekordmeister Spandau Berlin glückte. „Die Mannschaft ist gut trainiert und absolut motiviert“, sagt Vuksanovic und hofft auf die Unterstützung der Fans.

Vor allem am Samstag (14.30 Uhr) wird diese nötig sein. Dann muss die SGW gegen den zweiten großen Favoriten, den ASC Duisburg, antreten. Sowohl Rote Erde/Brambauer als auch die Duisburger haben in ihren Vorrundengruppen keinen einzigen Punkt liegen gelassen. „Das wird ein richtig hartes Spiel. Wir müssen von der ersten Minute an absolut konzentriert sein“, fordert Vuksanovic, der sich durch den Heimvorteil einen kleinen Extraschub erhofft.

Allerdings ist auch der Düsseldorfer SC nicht zu unterschätzen, der in der Duisburger Gruppe den zweiten Platz belegte und zumindest das Vorrunden-Auftaktspiel in Duisburg nur recht knapp mit 4:7 verlor. Gegen Düsseldorf wird die SGW am Sonntag (17.30 Uhr) ihr letztes Turnierspiel absolvieren.

Ebenfalls mit von der Partie sein wird der SV Krefeld 72, der in der SGW-Vorrundengruppe den zweiten Platz belegte. Er wird am Samstagmorgen (9.30 Uhr) Gegner der Startgemeinschaft sein. Zudem sind noch die Gewinner von zwei Qualifikationsspielen am Start.

Wichtig ist die NRW-Endrunde auch, weil sie zugleich das Qualifikationsturnier für die erste Runde der Deutschen Meisterschaften ist. Dazu müsste die SGW mindestens den vierten Platz belegen – was allerdings für den Nachwuchs der Gastgeber als Pflichtaufgabe gilt.

Diese positive Entwicklung sorgt für viel Freude bei den SGW-Verantwortlichen. „Da wurde in den vergangenen Jahren von den Trainern wirklich tolle Arbeit geleistet. Die Truppe hat eine tolle Einstellung und bringt auch das notwendige Talent mit“, lobt Hans-Werner Glänzer, der Sportliche Leiter der Startgemeinschaft. „Da wächst wirklich etwas heran. Wir hoffen, dass sich die Jungs diese Begeisterung bewahren“, sagt Glänzer.

Etliche Spieler der U 15-Mannschaft rücken zur neuen Saison in die U 17 auf. Trainer und Team würden für Herbst gerne in der Bundesliga melden. Es gibt jedoch ein Problem: das Geld. Allein rund 6000 Euro würden Startgeld und Schiedsrichterabgaben verschlingen. Kosten für Fahrten und Übernachtungen wollen die Eltern übernehmen, zudem wollen sie den Vorstand bei der Sponsorensuche unterstützen. „Die Jugendarbeit hat bei uns Priorität. Wenn die Bundesliga finanziell möglich ist, dann versuchen wir das“, sagt der SGW-Vorsitzende Burkhard Schröder, schränkt aber ein: „Es muss natürlich sportlich Sinn machen. Es bringt niemanden weiter, wenn er in der Bundesliga sang- und klanglos untergeht.“ Ein erster Gradmesser für die Leistungsstärke wird die NRW-Meisterschaft in Hamm sein. Von größerer Bedeutung ist aber das Abschneiden bei der DM-Vorrunde nach den Sommerferien. - boh/sst

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare