Torwart Wegner verlässt Rhynern nach acht Jahren

+
Kehrt zu seinem Stammverein zurück: Rhynerns Torwart Dennis Wegner, hier im Ortsderby gegen die HSV.

HAMM -  Der Abschied wird erst erst am 8. Juni erfolgen. Doch wenn Dennis Wegner, der Torwart des Fußball-Oberligisten SV Westfalia Rhynern, an diesen Tag denkt, an dem die Papenloh-Elf den SC Roland Beckum zum letzten Saisonspiel erwartet, dann bekommt der 35-Jährige bereits jetzt einen Kloß im Hals.

„Ich schiebe das vor mir her, habe mich damit noch gar nicht so richtig beschäftigt. Aber ich denke, dass ich da schon heftig schlucken muss“, sagt der Routinier, der der Westfalia im Sommer nach acht Jahren den Rücken kehrt.

Die Gründe für den Weggang sind familiär und beruflich bedingt. „Da ist in den Jahren einfach einiges auf der Strecke geblieben. Der Aufwand in der Oberliga ist sehr groß. Hinzu kommt für mich noch die Fahrerei aus Dortmund“, erklärt Wegner, der aber mit dem Fußball keineswegs aufhören will. Vielmehr kehrt er zu seinem Stammverein VfL Kemminghausen zurück, der derzeit auf Platz eins der Kreisliga A liegt. „Ich hoffe natürlich, dass die Jungs aufsteigen und ich nächstes Jahr Bezirksliga spiele“, so der Torwart, der im Sommer 2006 vom SV Sodingen an den Papenloh gewechselt war. - –pad–

Den kompletten Bericht lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe des Westfälischen Anzeigers.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare