Torfestival im Heimspiel des TuS Germania Lohauserholz

HAMM - Ein Torfestival sahen die Zuschauer in der Partie der Fußball-Bezirksliga zwischen dem TuS Germania Lohauserholz und dem SV Neubeckum. Am Ende feierten die Gastgeber einen 6:4 (3:1)-Erfolg, der enger ausfiel, als es der Spielverlauf über lange Zeit vermuten ließ. „Dieser Sieg ist verdient“, sagte TuS-Trainer Michael Scheffler. „Aber das Verhalten meiner Mannschaft nach unserer 5:1-Führung hat mir nicht gefallen – da haben wir aufgehört, Fußball zu spielen.“

Während der TuS mit einem Vorsprung von fünf Punkten auf die Abstiegsränge in das Spiel ging, sind die Chancen auf den Klassenerhalt beim SVN nur noch minimal. Auch zu Beginn dieses Spiels zeigten sich die Gäste unmotiviert und lustlos. Lohauserholz war in der Lage, die groben Fehler der Beckumer Mannschaft im Aufbauspiel zu nutzen und erspielte sich deutliche Vorteile. Trotz der stellenweise schönen Kombinationen musste eine Standardsituation herhalten, um die Mannschaft von Trainer Michael Scheffler in Führung zu bringen. Nach einem Freistoß von Andre Bockelbrink kam Rudi Bieche in der Mitte völlig unbedrängt zum Kopfball, den er zum 1:0 verwertete.

Auch im weiteren Spielverlauf wirkte die Defensive der Beckumer sehr ungeordnet, was Felix Hennig nach zwölf Minuten bestrafte und auf 2:0 erhöhte. Trotz der komfortablen Führung ließ der TuS nicht nach, und Igor Braun erhöhte auf 3:0 (27.). Einziger Wermutstropfen in einer starken ersten Halbzeit war das Tor zum 3:1 nach einem Distanzschuss von Patrick Zwoll, das den Gästen wieder Hoffnung machte.

Der vierte TuS-Treffer ließ bis zur 63. Minute auf sich warten. Dann fand eine von Rudi Bieche getretene Ecke Igor Braun, der zu seinem Doppelpack nur noch einschieben musste. Eine Minute später erhöhte der eingewechselte Serkan Adas nach Flanke von Kevin Feldhaus auf 5:1.

Lohauserholz nahm das Tempo raus – was dem Team nicht gut bekam. Ein Distanzschuss von Patrick Mutlu (74.) und Zwoll mit dem 5:3 (78.) machten das Spiel wieder eng. In der Schlussviertelstunde lieferten sich die beiden Mannschaften einen offenen Schlagabtausch, bis der überragende Bieche die Partie in der 80. Minute zur Erleichterung der Zuschauer endgültig entschied. Das 6:4 durch Zwoll kurz vor Schluss war lediglich Ergebniskosmetik. - is

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare