Neue Nummer zwei beim Tischtennis-Zweitligisten

TuS Uentrop verpflichtet ukrainische Meisterin Solomiya Brateyko

Selbstbewusst: Solomiya Brateyko, neue Nummer zwei des TuS Uentrop.
+
Selbstbewusst: Solomiya Brateyko, neue Nummer zwei des TuS Uentrop.

Die Tischtennis-Damen des TuS Uentrop haben das nächste Mosaiksteinchen auf dem Weg in die 1. Bundesliga gefunden.

Hamm – Nach den Vertragsverlängerungen von Nadine Sillus, Yuki Tsutsui, Airy Avameri und Guo Pengpeng präsentierte der ambitionierte Zweitligist mit der ukrainischen Nationalspielerin Solomiya Brateyko die erste von zwei zwei neuen Spielerinnen für die nächste Saison.

„Solomiya passt perfekt in unser Team. Sie ist extrem sympathisch und verfügt über ein hohes Spielniveau. Ich habe -zig Videos von ihr analysiert und bin begeistert von ihrem Siegeswillen”, sagt Trainer Alex Daun über die 22-Jährige, die beim TuS an Position zwei spielen wird.

Intensive Sichtung per Livestream

Über eine gemeinsame Bekannte war der Kontakt zwischen dem Coach und der Spielerin entstanden, sodass sie beide das erste Mal Ende Januar miteinander telefonierten. Anschließend nahm Brateyko an den ukrainischen Meisterschaften teil, wo Daun ihre Partien per Livestream intensiv verfolgte, sich ein gutes Bild von ihrer Spielweise und -stärke machen konnte – und sah, wie die Linkshänderin sowohl im Mixed als auch im Einzel den Titel gewann. „Wir haben danach noch zwei, drei weitere Male miteinander gesprochen und gemerkt, dass es für beide Seiten passt”, betont Daun und fügt hinzu: „Da Solomiya Linkshänderin ist, können wir damit sehr gute Konstellationen bilden. Zudem ist sie eine gute Doppelspielerin, weil sie auch eine absolute Teamspielerin ist.”

Zuletzt in Tschechien bei SKST Hodonin

Brateyko war zuletzt in Tschechien für SKST Hodonin an die Platte gegangen, wo sie bereits in der Champions League zum Einsatz kam. Nun freut sie sich darauf, in einem anderen Land Erfahrungen zu sammeln und sich weiter zu entwickeln. „Ich möchte meine Stärke in einer anderen Liga einbringen”, sagt sie und verrät auch gleich, mit welchen Zielen sie ihren Wechsel nach Deutschland verbindet: „Ich möchte viele Siege landen und mit Uentrop in die erste Liga aufsteigen.”

Daun ist davon überzeugt, dass die junge Ukrainerin perfekt in das Uentroper Team passt und ihren Teil dazu beitragen kann, dass der TuS den anvisierten Sprung in die 1. Liga schaffen kann. „Ich gehe davon aus, dass sie im vorderen Paarkreuz eine positive Bilanz einfährt”, meint der Coach, dem es aber wichtig ist, dass Brateyko vor allem in den entscheidenden und engen Partien im Kampf um den Aufstieg die Punkte einfährt: „Ich bin guter Dinge, dass ihr das gelingen wird.”

Neue Nummer eins in der kommenden Woche

Brateyka hat in ihrer jungen Karriere dreimal die ukrainische Meisterschaft im Mixed und Einzel gewonnen, siegte 2019 bei den U21-Europameisterschaften im Doppel und belegte 2017 bei den Polish Open den dritten Rang. „Meine Stärke ist es, dass ich immer bis zum Schluss kämpfe und niemals aufgebe”, sagte sie über sich selbst.

In der kommenden Woche will der TuS Uentrop schließlich noch seine Nummer eins vorstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare