Sieg über die Füchse Berlin

Trotz kurzzeitigem Spannungsabbau: Uentrop-Damen zurück in der Erfolgsspur

+
Airi Avameri (links) und Alexandra Scheld gewannen ihr Doppel in fünf Sätzen.

Mit 6:0 setzten sich die Zweitliga-Tischtennis-Damen des TuS Uentrop gegen die Füchse Berlin durch. Am 1. Dezember folgt das letzte Match der Hinrunde - mit einem sehr optimistischen Coach.

Hamm – Die Tischtennis-Damen des TuS Uentrop sind nach einem ungefährdeten 6:0 gegen den Tabellenvorletzten Füchse Berlin in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Nach den beiden Niederlagen gegen die zwei Topteams aus Weinheim und Weil war dieser Erfolg für die Moral der Mannschaft und den weiteren Saisonverlauf enorm wichtig. 

„Meine Spielerinnen haben eine super Reaktion gezeigt. Sie haben genau das gespielt, was ich sehen wollte. Wir haben extreme Dominanz an den Tisch gebracht“, sagte ein zufriedener Trainer Alexander Daun im Anschluss an die Partei zu den rund 50 Zuschauern sowie den Gästen aus Berlin. 

Trainer Daun: "Hätte auch anders ausgehen können"

Die Uentroperinnen festigten durch den Sieg ihren dritten Platz in der 2. Bundesliga mit 10:4-Punkten, müssen aber weiterhin auf Ausrutscher der beiden verlustpunktfreien Spitzenmannschaften hoffen, um ihrerseits noch in den Meisterschaftskampf eingreifen zu können. 

Bereits in den Doppeln machten die Gastgeberinnen klar, wer an diesem Sonntagnachmittag die Halle als Sieger verlassen würde. Während Bernadett Balint und Nadine Sillus lediglich einen Satz abgaben, benötigten Airi Avameri und Alexandra Scheld allerdings fünf Durchgänge, um letztlich als Gewinner von der Platte zu gehen. „Das glatte 6:0 des Teams war am Ende auch vom Spielverlauf her in Ordnung, aber die Partie von Airi und Alex hätte auch anders ausgehen können“, fasste Daun die spannendste Begegnung des Tages zusammen. 

Mit einer komfortablen Führung in die Pause

Avameri und Scheld hatten in den Sätzen drei und vier etwas den Faden verloren und verloren beide Durchgänge 10:12. „In den beiden letzten Durchgängen haben sie aber wieder Spannung aufgebaut und am Ende deutlich gewonnen“, war Daun mit der Leistungssteigerung von Avameri und Scheld sehr einverstanden. So genoss der Coach das seltene, aber umso schönere Gefühl in dieser Saison, mit zwei Siegen in die Einzel gehen zu können. 

Balint mit einem glatten Dreisatz-Erfolg über Katalin Jedtke und Avameri mit dem 3:1 gegen die Nummer eins der Gäste Karolina Mynarova sorgten dafür, dass die Gastgeberinnen mit einer komfortablen 4:0-Führung in die Pause gehen konnten. Trainer Alexander Daun brauchte folglich der Mannschaft keine neuen Anweisungen zu geben, da seine Spielerinnen die vorab getroffenen Absprachen perfekt umsetzten. 

Letztes Match der Hinrunde gegen Tostedt

Zwei weitere 3:0-Siege durch Sillus und Scheld sicherten dem TuS den niemals gefährdeten Heimerfolg, bevor es nun am 1. Dezember um 14.30 Uhr in der Sporthalle der Grundschule Uentrop gegen den MTV Tostedt zum letzten Match der Hinrunde kommt. „Dann bin ich gespannt, mit welcher Mannschaft die Tostedter bei uns auflaufen werden“, sagt Daun und weiß sehr wohl, dass es ein „interessantes Spiel“ werden kann.

Auch interessant:

Demnächst ohne Lewejohann? HSV-Coach denkt über Zukunft nach

Spaceks Verletzung trübt Freude über Premieren-Sieg in Lüttich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare