Tennis und Uni

Sarah Urbanek erfüllt sich ihren USA-Traum im zweiten Anlauf

+
Die Sporttasche ist gepackt: Sarah Urbanek, Tennisspielerin des TuS 59 Hamm, zieht es für die kommenden vier Jahre in die USA. Sie hat ein Stipendium in San Diego erhalten.

Hamm - Sarah Urbanek tauscht Hamm gegen San Diego ein. Die Tennisspieler vom TuS 59 Hamm tritt ein Stipendium in den USA an. Damit erfüllt sie sich einen Traum - im zweiten Anlauf.

„Just do it“ steht auf dem grauen Pullover, den Sarah Urbanek trägt: „Tu es einfach.“ Die 24-Jährige hält sich an den Slogan eines Sportartikelherstellers: Sie geht für vier Jahre in die USA. Dort spielt sie Tennis und will ihren Bachelor in „Business Administration and Management“ machen. Oder wie die Deutschen sagen würden: BWL. Die Sportlerin des TuS 59 Hamm erfüllt sich damit einen Traum.

Urbanek lächelt. Am kommenden Freitag ist es endlich so weit: Sie steigt am Düsseldorfer Flughafen in die Maschine, die sie zunächst nach Zürich bringt. Anschließend geht es weiter nach Los Angeles. Ganze 14 Stunden dauert das. Dafür ist sie dann so gut wie am Ziel. Die nächsten Jahren wird die 24-Jährige am San Diego Christian College verbringen.

Facebook-Nachricht sorgt für große Freude

„Ich bin früher schon einmal gefragt worden, ob ich das machen möchte – mit 17 Jahren. Da habe ich mich aber nicht getraut“, erzählt sie. Ein Florida-Trip mit den Eltern und der persönliche Reifeprozess stimmten sie um. „Nach dem Urlaub habe ich gesagt: ‘Ich will hier unbedingt wieder hin’“, sagt Urbanek. „Mich hat alles begeistert: Land, Leute und Lebenseinstellung.“

Vor zwei Jahren schließlich fragte eine Agentur, die Sportstipendien in Amerika vermittelt, erneut an. „Die haben mich damals bei Facebook angeschrieben. Ich musste die Nachricht erst drei, vier Mal lesen, bis ich es geglaubt habe“, erzählt die Tennisspielerin. Eltern und Freunde waren sich einig: „Das musst du machen.“ Die 24-Jährige war der gleichen Meinung.

WG ist international besetzt

Vorher aber wollte Urbanek noch ihr Fachabitur am St.-Franziskus-Berufskolleg beenden, das hat sie in diesem Sommer getan – als Jahrgangsbeste. Jetzt folgt das Abenteuer USA. Vor Ort wohnt sie mit den anderen sechs Frauen des Tennisteams zusammen.

„Bisher haben wir nur über Whatsapp Kontakt gehabt, um eine Wohnung zu suchen“, sagt sie. Neben der Hammerin laufen in den kommenden Jahren je eine Spielerin aus Hamburg, Mexiko, USA, der Schweiz sowie zwei aus Russland für San Diego auf.

Sie alle bekommen die Universitätsgebühren und weitere Ausgaben erstattet – als Bezahlung für den Sport. Nur die Wohnung müssen die Tennis-Asse selbst finanzieren. „Ich will mich in den vier Jahren voll auf die Uni und den Sport fokussieren“, erklärt Urbanek.

Profi-Traum lebt auf

Ihren Fokus hatte sie bereits im Alter von 15 Jahren voll auf den Tennis-Sport gerichtet. Damals brach Urbanek die Schule ab und versuchte sich in der Akademie des ehemaligen Profis Marc-Kevin Goellner. „Ich wollte Profi werden, aber das hat nicht geklappt“, meint sie trocken, dann lächelt sie: „Jetzt lebt der Traum wieder auf.“

Morgens Uni, nachmittags Tennis – so in etwa sieht der Tag der Hammerin in San Diego aus. Ansonsten hat Urbanek bisher nicht viel erfahren: „Ich habe keine Ahnung was genau mich erwartet.“ Nur so viel: „Es sind dort um die 30 Grad, es wird also schön warm.“

Zwei Mal im Jahr geht es zurück nach Deutschland

Gab es Bedenken? Urbanek schüttelt mit dem Kopf. „Gott sei Dank bekomme ich nochmal die Chance, in die USA zu gehen. Ich werde dort Erfahrungen sammeln, die ich hier nie machen würde“, sagt sie. Einen Wermutstropfen findet die Spielerin des TuS 59 aber doch: „Meine Familie und den Verein werde ich sehr vermissen.“ An Weihnachten und im Sommer sieht Urbanek sie alle wieder: dann macht sie Heimaturlaub in Hamm.

Vorher heißt es aber Abschied nehmen. Viel steht nicht mehr zwischen Urbanek und den USA. „Nur meinen Koffer muss ich noch packen“, sagt sie – und lächelt zum Abschied.

Sarah Urbanek hält Interessierte während ihres USA-Abenteuers bei Instagram auf dem Laufenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare