Bachofer gewinnt souverän Ladies Open

+
Geschafft: Steffi Bachofer vom TC Radolfzell holte sich den Sieg bei den 22. Ladies Open.

HAMM -  Nach genau einer Stunde Spielzeit war der Ansturm der Jugend abgewehrt. Die 29-jährige Steffi Bachofer setzte sich im Finale der 22. Ladies Open gegen die 13 Jahre jüngere Julia Mikulski mit 6:3, 6:2 durch. Bachofer war die einzige Gesetzte, die bei dem mit 5 000 Euro dotierten Tennis-Turnier des TuS 59 Hamm das große Favoritinnensterben überstanden hatte.

Am Ende war es vor 200 Zuschauern fast ein Spaziergang für die Stuttgarterin. Bachofer, die mehrmals im Viertelfinale der Deutschen Meisterschaften gestanden hatte, bevor sie wegen einer langwierigen Verletzung in die deutsche B-Rangliste (aktuell auf Position 54) abrutschte, verlor im gesamten Turnierverlauf keinen Satz. Mit Siegen über Maren Sundermeier (Bielefelder TTC/6:1, 6:3), die Qualifikantin Karolina Loktev (TC Deuten/6:1, 6:0), die an 5 notierte Katharina Rath (RTHC Bayer Leverkusen/6:1, 6:4) und Martina Malmqvist (TV RW Wahlstedt/6:2, 6:0) erreichte sie das Finale gegen Mikulski (MTV Kahlenberg/DTB 97).

Die 16 Jahre alte Essenerin hatte gleich in ihrer ersten Begegnung am Freitag die an zwei gesetzte Weißrussin Polina Pekhova (Club an der Alster/6:4, 6:1) besiegt und weitere Zwei-Satz-Erfolge gegen Alice Tesan (Rochusclub Düsseldorf/6:3, 6:4), Lena Rüffer (Berliner Sport-Verein/7:5, 6:4) und Katharina Gerlach (Rochusclub/6:2, 6:3) folgen lassen. Im Finale hatte sie jedoch keine Chance. „Ich kam nie richtig ins Spiel“, sagte die frühere Zweite der U 14-DM, die nach eigener Aussage noch nie vor so vielen Zuschauern angetreten war.

Die um einen Kopf kleinere Bachofer beherrschte das Duell mit ihren flinken Beinen, schnellen Schlägen und präzisen Longline-Winnern. Sie holte sich ein frühes Break zum 2:0 und wackelte gegen Mikulski, der von der Grundlinie viele leichte Fehler unterliefen, nur einmal, als sie bei 5:3 einen Breakball gegen sich hatte. Sie wehrte ihn ab und holte sich nach 28 Minuten den ersten Satz. Der zweite Abschnitt begann mit drei Aufschlagverlusten. Als Bachofer ihr Service zum 3:1 durchbrachte, war der Weg zum Sieg über die am Ende von leichten Krämpfen geplagte Mikulski frei. „Ich habe mich von Match zu Match gesteigert. Ich habe mich hier in Hamm an allen Tagen gut gefühlt“, sagte die für den TC Radolfzell spielende Siegerin, die bereits vor sechs Jahren bei den Ladies Open am Start war. Damals schied sie in der ersten Runde aus. 2015 will sie ihren Titel verteidigen. „Ich komme wieder“, sagte Bachofer, die in Hamm mit einer Wildcard gestartet war.

Diesmal waren andere früh ausgeschieden. Pekhova (DTB 37A) strich bereits am Freitag in der ersten Runde gegen Mikulski die Segel. Im Achtelfinale traf es Katharina Holert (Club an der Alster/2, DTB 37) und in der Runde der letzten Acht die topgesetzte Syna Kayser (DTV Hannover/DTB 34). Ihr Aus war der Paukenschlag des Turniers. Nach einem Drei-Satz-Drama mit Matchbällen für beide Seiten hatte sie gegen die 17-jährige Martina Malmqvist (DTB A 157) mit 1:6, 7:5, 6:7 verloren. Für die junge Schwedin vom TC RW Wahlstedt war es bereits der zweite knappe Tiebreak-Erfolg des Tages gewesen, nachdem sie im Achtelfinale die an 7 gesetzte Elizaveta Khabarova mit 6:2, 3:6, 7:6 besiegt hatte. - sst

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare