Hengst freut sich über Weltcup-Bronze im Extrem Slalom

Stefan Hengst Kanuslalom Extrem Slalom
+
Stefan Hengst (rechts) freut sich über die Bronzemedaille.

Das Ausladen der Boote am Montagmorgen in seiner Wahlheimat Augsburg fiel Stefan Hengst nicht schwer.

Leipzig – Schließlich hatte der Heessener Kanufahrer des Kanu-Rings Hamm gerade ein erfolgreiches Weltcup-Wochenende hinter sich gebracht und in Merkkleeberg eine Bronzemedaille im Extrem Slalom gewonnen. „Damit bin ich sehr zufrieden“, sagt Hengst. „Denn gerade im Extrem Slalom kannst du ja in jeder Runde rausfliegen.“

In zwei Wettbewerben war Hengst trotz einer Pollenallergie, die ihm Probleme bereitete, auf der Leipziger Strecke gestartet – im Kanuslalom mit dem Kajak und eben im Boater Cross, dem Extrem Slalom, in dem er 2019 Weltmeister geworden war.

Strafsekunden an Tor 15

Dass er im Kanuslalom im Halbfinale die Segel streichen musste, tat dem Hammer schon weh, mit der Performance in seinem eigentlichen Kernwettbewerb war Hengst aber einverstanden. „Ich bin mit der oberen Hälfte sehr zufrieden, lag in der Zwischenzeit sogar vorne“, sagt er. Erst eine Stabberührung an Tor 15 kostete zwei Strafsekunden und brachte Hengst aus dem Rhythmus. „Nach dem Zweier habe ich versucht, keinen weiteren Fehler mehr zu machen, bin aber unten einmal abgerutscht. Vielleicht hätte ich auf dem unteren Teil vom Gedankengang her eher auf Angriff gehen müssen. Da fehlt ein bisschen die Rennerfahrung.“

Im Extrem Slalom ging es Schlag auf Schlag. Am Samstag hatte er sich bereits souverän für die Heats qualifiziert, in denen er ebenso locker den Sprung in das Viertelfinale schaffte.

Hartes Finale im Extrem Salom

Im Halbfinale steuerte der 27-Jährige dann direkt hinter Favorit Vit Prindis aus Tschechien leicht auf Rang zwei ins Finale, in dem er sich erneut mit Prindis, dem Engländer Joseph Clarke und dem Brasilianer Pedro Goncalves auseinandersetzen musste. Kein leichtes Unterfangen, zumal der Brasilianer, der schon zuvor stets mit perfekten Starts von der Rampe brilliert hatte, den deutlich besten Start erwischte. „Der hatte ein extrem gutes Boot für diese steile Startrampe“, erklärt Hengst. „Das geht vorne ziemlich gut hoch, ist auf der Geraden ein bisschen langsamer, aber wenn du vorne gut weggkommst, hast du einfach eine gute Position für den Rest des Rennens.“

Die geriet am letzten Tor in Gefahr, als Gonzalves zunächst Probleme hatte und Hengst und Prindis mit dem Brasilianer in den Infight gingen. „Pepe konnte sich dann aber an der Wand abdrücken und als erster durchs Tor fahren, während ich da am weitesten abgetrieben bin“, schildert der Heessener, der sich bewusst nicht für die Möglichkeit entschieden hatte, das zweite Tor zu nehmen „Wenn ich das genommen hätte, hätten die anderen keinen Stress gehabt“, erklärt er. „Da kannst du dir einen Plan zurechtlegen, weißt aber nie, wie die anderen reagieren.“

Saisonpause wegen Olympia bis September

Wegen der Olympischen Spiele in Tokio, für die er nicht qualifiziert ist, steht für Hengst ein ruhiger Sommer an. „Für mich geht es im September mit den Weltcups in Frankreich und Spanien weiter, danach kommt die WM in Bratislava im Extrem Slalom und Slalom – das macht Spaß.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare