Unionstadion: Stadt gibt Geld für Instandsetzung

+
Das Unionstadion "unter Wasser" im September 2014.

HAMM - Die Stadt Hamm investiert in die Instandhaltung des Unionstadions an der Augustastraße. Somit hat der Türkische SC (TSC) als Nutzer und Pächter des Stadions eine konkrete Perspektive für die Zukunft.

Mehr zum Thema:

TSC bestreitet erstes Spiel im neuen Zuhause

Friesen-Kampfbahn wird Übergangslösung für TSC

Unionstadion weiter unter Wasser

Platz unter Wasser: Beim TSC rollt kein Ball mehr

Der entsprechende Antrag auf eine Dringlichkeitsentscheidung durch den Rat der Stadt Hamm wurde von Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann und von Grünen-Fraktionschef Reinhard Merschaus in dieser Woche unterzeichnet. In gut einem halben Jahr soll der Spielbetrieb an der Auguststraße wieder möglich sein. Der Platz war nach den starken Regelfällen der Vergangenheit unbespielbar geworden. Die zehn Mannschaften des TSC mussten an unterschiedlichen Standorten trainieren.

„Ein Gutachten durch ein Ingenieur-Büro hat deutlich gezeigt, dass der Rasen nachhaltig geschädigt und ein ordnungsgemäßer Spielbetrieb nicht mehr möglich ist“, so Hunsteger-Petermann. „Jeder größere Regen führt erneut zu einer Überflutung des Platzes: Zumal auch das Entwässerungssystem veraltet und nicht mehr funktionsfähig ist. Deshalb müssen wir an dieser Stelle handeln – und das so schnell wie möglich. Immerhin geht es an dieser Stelle um zehn Mannschaften, für die wir gegenwärtig Ausweichmöglichkeiten finden müssen. Es liegt auf der Hand, dass das nicht auf Dauer möglich ist.“

Zunächst wird alte Rasenschicht abgetragen

In einem ersten Schritt wird die alte Rasenschicht komplett abgetragen. Das neue Spielfeld soll mit entsprechendem Gefälle und einen neuen Dränsystem zur wirksamen Entwässerung des Platzes ausgestattet werden. Zudem sind neue Zugänge, Fangzäune und Barrieren aus Aluminium geplant, damit die angrenzenden Nebenflächen zu Trainingszwecken genutzt werden können. In der Summe belaufen sich die Kosten für die Instandhaltung auf rund 500.000 Euro, die ausschließlich von der Stadt Hamm getragen werden.

„Wir finanzieren hier keinen Schnickschnack oder irgendwelche Sonderwünsche: Das möchte ich ausdrücklich betonen", betont der Oberbürgermeister. "Hier geht es ausschließlich darum, den vorherigen Zustand wiederherzustellen, so dass dem Türkischen SC ein funktionsfähiges Naturrasenspielfeld zur Verfügung steht. Anders gesagt: Wir schaffen ausschließlich die nötigsten Grundlagen für einen ordentlichen Spielbetrieb.“

Der Rat der Stadt Hamm kann die Instandhaltung des Unionstadions in der Sitzung am 23. Juni auf den Weg bringen. - WA

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare