Coronavirus

Der Sport in Hamm steht still: Hier wird noch trainiert

+
Einsames Joggen ist derzeit eine der wenigen unbedenklichen Sportmöglichkeiten.

Das Coronavirus trifft die Hammer Sportvereine. Der Ligenbetrieb ist ausgesetzt, Hallen sind geschlossen. Wir haben nachgefragt: Wo gibt es in Hamm noch Sportmöglichkeiten?

Hamm - Vor die Tür zu gehen, um sich zu einer Jogging-Runde zu überwinden – das bleibt jedem auch in Zeiten des Coronavirus selbst überlassen. Anders sieht es dagegen mit öffentlichen Sportangeboten aus. Durch die Entscheidung der Landesregierung, Schulen und Sporthallen bis auf Weiteres zu schließen, sind auch die Hammer Sportvereine genötigt, den Trainingsbetrieb abzublasen oder ihn einzudämmen. Lediglich die Sportler, die nicht auf eine Halle angewiesen sind, können dem Virus trotzen.

„Es kann ja jederzeit sein, dass es ein Kommando der Bundes- oder Landesregierung gibt, die unsere aktuellen Lösungen über den Haufen wirft“, hatte Kai Hegemann, Geschäftsführer des Hammer SC, die Situation am Freitagmorgen zunächst noch beschrieben. Bis dato hatte er es den vielen verschiedenen Abteilungen im Verein selbst überlassen, ob das Training weiter stattfindet oder nicht. Wenige Stunden später war die Entscheidung der Landesregierung offiziell: Nicht nur Schulen, sondern auch Sporthallen und Schwimmbäder bleiben künftig geschlossen. „Wir haben so etwas alle noch nicht erlebt und müssen nun eben improvisieren“, erklärt Hegemann.

Pause bis zum Ende der Osterferien

Für das Training verfahren die Abteilungen des Hammer Sportclubs mittlerweile nach dem selben Prinzip. Als erstes entschieden die Sportakrobaten von sich aus, den Trainingsbetrieb auf Eis zu legen, die Leichtathleten, Fußballer und Schachspieler folgten. Kurz bevor die Landesregierung sich überhaupt einmischen konnte, hatten auch die Schwimmer ihr Angebot zurückgezogen.

Inzwischen haben spätestens mit der Sporthallenschließung auch alle anderen Abteilungen ihre Trainingspause bis zum Ende der Osterferien bekannt gegeben.

Derweil macht sich Michael Siggemann, Abteilungsleiter Bogensport, weniger Sorgen: „Die räumliche Distanz ist ja bei uns größer. Außerdem gehen wir ab nächster Woche wieder nach draußen.“ Zwar ist das offizielle Training abgesagt, die Anlage steht vereinzelten Schützen, Stand jetzt, aber trotzdem zur Verfügung.

Leichtathleten trainieren im Freien

Auch die Fitness-und Tanzangebote beim OSC Hamm stehen nicht mehr auf dem Programm. Schließlich nutzen Ulrike Köhler und ihre Kollegen normalerweise die Sporthalle der Martin-Luther- oder Knappenbuschschule. Die Leichtathleten hingegen stehen vor der Sommersaison, trainieren folglich wieder draußen. „Das können sie ja noch tun. Die meisten machen das eh für sich“, weiß der stellvertretende OSC-Vorsitzende Hermann Rath. „Vorsichtig sein müssen wir trotzdem. Wir werden es in jedem Fall einrichten, dass nicht zu viele Leute auf einmal zusammenkommen.“ Auch der Lauftreff des TuS Uentrop will draußen weiter aktiv bleiben, allerdings weiß der Vorsitzende Wilhelm Walther um die Ernsthaftigkeit der Situation: „Die Diskussion hat in den vergangenen Wochen noch einmal mehr Fahrt aufgenommen“, berichtet er. „Eigentlich war am Freitagabend eine Abteilungsversammlung und ein Probetraining mit zwei prominenten Gästen angedacht, beides ist ins Wasser gefallen.“

Ins Wasser fallen würden die Teilnehmer der Aquafitness-Gruppen buchstäblich zwar sehr gerne. Allerdings sind der Volkshochschule die Hände gebunden. „Das liegt nicht in unserer Macht“, sagt Eva Heinrich von der VHS. Ursprünglich sollten alle 19 Sportangebote weiterlaufen. Aufgrund der Schutzmaßnahmen der Landesregierung legt nun auch die Volkshochschule eine Zwangspause ein.

Auch TuWa Bockum-Hövel unterbricht den Übungsbetrieb bis zum Ende der Osterferien komplett. „Wir bedauern diese Maßnahme sehr, aber die Einstellung des Trainings- und Kursbetriebes dient zu unser aller Schutz“, teilte der 1. Vorsitzende Niels Fiedler, mit. „Jeder von uns muss verantwortlich handeln. Und gerade wir als Vorstand haben allen Mitgliedern gegenüber eine besondere Verantwortung.“

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare