3:1 – HSV im Sparmodus ins Pokal-Achtelfinale

+
Pflichtspiel-Debüt im HSV-Dress: Mesut Özkaya.

BERGKAMEN - Fußball-Oberligist Hammer SpVg hat sich wie erwartet in die dritte Runde um den Kreispokal gespielt. Beim Bezirksligisten TuRa Bergkamen siegte das Team von Goran Barjaktarevic mit 3:1 (1:1) und benötigte dabei ein Eigentor der Gastgeber, um in die Erfolgsspur zu finden.

Das war keine Ruhmestat, auch wenn der HSV-Trainer seine Startelf gegenüber der erfolgreichen Saisonpremiere beim SV Lippstadt (2:1) auf fünf Positionen verändert hatte. Barjaktarevic: „Das war im Sparmodus. Die Mannschaft hat versucht, das Spiel mit möglichst wenig Körpereinsatz und Laufbereitschaft über die Bühne zu bringen.“

Das führte sogar dazu, dass die Gastgeber in der zwölften Minute in Führung gingen. Haris Kahric, der gemeinsam mit Niklas Rieker die neue Innenverteidigung bildete, verlor an der Mittellinie den Ball an Coskun Bayir, der Damian Manka auf die Reise schickte. Dieser hatte frei Bahn in Richtung Tor und schoss aus halbrechter Position flach ins lange Eck, wo der Innenpfosten beim Einnetzen behilflich war. Es war nicht der einzige Fehler von Kahric, der noch Frust-Gelb sah und zur Pause in der Kabine blieb.

Die Gäste, natürlich mit einem Plus an Ballbesitz, aber vielen Rumplern im Spielaufbau, glichen elf Minuten später aus. Semih Yigit nutzte auf der linken Seite gegen Ehlenberger seine Schnelligkeit aus und bediente Sven Preissing, der mit einem Linksschuss aus 17 Metern Bergkamens Torhüter Treppe keine Chance ließ.

Der FC TuRa wehrte sich auch in der Folgezeit mit hoher Laufbereitschaft und großem Einsatz. Erst in der 57. Minute kam die HSV zum Führungstreffer, als Semih Yigit gegen Keeper Treppe eine Ecke erzwang und diese selbst schoss. Jan-Phillip Ehlenberger rutschte der Ball am ersten Pfosten über den Schädel - und unhaltbar für Treppe ins Netz.

In der Folge verwaltete der Oberligist das Ergebnis - auch mit diversen Rückpässen auf Torhüter Lenz. „Wir sind hier angetreten, um eine Runde weiter zu kommen - ohne dabei den Anspruch zu erheben, spielerisch zu glänzen“, meinte Barjaktarevic. Immerhin fand noch ein langer Ball den Weg zu Dennis Jungk. Der flankte am herauseilenden Treppe vorbei in die Tormitte, wo der eingewechselte Seyit Ersoy den Ball mit der Brust über die Linie drückte.

Erfreulich für Barjaktarevic: Mesut Özkaya gab sein Debüt und war im Spiel der HSV sehr präsent. Die Spielberechtigung für den Mittelfeldmann war erst am Mittag freigeschaltet worden, der Papierkram mit dem türkischen Verband erledigt. „Um genau 13.59 Uhr“, weiß sein neuer Trainer, der zufrieden war mit dem Debüt: „Man hat gesehen, dass man mit ihm rechnen kann.“ - gu

Hammer SpVg: Lenz - Jungk, Rieker, Kahric (46. Akdag), Kaminski - Preissing, Kisyna, Özkaya, Yigit - Demir (61. Sarisoy), Höfler (46. Ersoy)

Tore: 1:0 (12.) Manka, 1:1 (22.) Preissing, 1:2 (57.) Eigentor Ehlenberger, 1:3 (85.) Ersoy

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare