1. wa.de
  2. Sport
  3. Hamm

Schon die dritte Spielabsage in der Kreisliga A1

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Jakob

Kommentare

Der SVF Herringen (blaue Trikots) hat am Sonntag die Chance, seinen zweiten Platz mit einem Erfolg gegen den VfL Mark zu festigen.
Die Partie des SVF Herringen (blaue Trikots) gegen den VfL Mark und des TSC Hamm gegen den TuS Wiescherhöfen II fallen am Sonntag aus. © Reiner Mroß / Digitalfoto

Am 14. Spieltag der Fußball-Kreisliga A fällt das Spitzenspiel zwischen dem Tabellenzweiten SVF Herringen und dem Dritten VfL Mark aus, der Rasenplatz an der Schachtstraße ist unbespielbar. Spitzenreiter VfL Kamen kann sich also noch weiter absetzen. Auch die Partie des TSC Hamm gegen TuS Wiescherhöfen II wurde bereits wegen Unbespielbarkeit des Platzes im Union-Stadion abgesagt.

Bei der dritten Partie in der A-Liga, die an diesem Wochenende ausfällt, ist dagegen nicht das Wetter, sondern die Corona-Pandemie schuld. So ist die Begegnung des 1. FC Pelkum gegen Eintracht Werne, die bereits am Samstag um 14.30 Uhr im Selbachpark angepfiffen werden sollte, abgesagt worden, weil es bei den Gästen drei Coronafälle gibt.

Bei zwei Spielern waren die positiven Testergebnisse schon am Freitagmorgen bekannt gewesen. Am Abend bestätigte sich der Befund auch bei Trainer Aykut Kocabas bei einem PCR-Test. „Ich sollte eigentlich auch selbst spielen“, sagte er. Sind drei Coronafälle bekannt, wird die Begegnung laut Regularien verlegt. Auch die Partie der Werner eine Woche später gegen den TSC Hamm wird daher nicht stattfinden. Für die zuletzt stark ersatzgeschwächte Mannschaft von Trainer Erdal Akyüz beginnt damit ab sofort die Winterpause.

Germ. Lohauserholz II – TuS Uentrop (Sonntag, 12.30 Uhr, Am Hahnenbach). Die Hausherren besitzen ein kleines Polster zu den Abstiegsrängen, doch darauf ausruhen will sich keiner bei der Mannschaft vom Daberg. Daher fordert TuS-Coach Philip Schimmler vollsten Einsatz: „Wir wollen wie gewohnt mutig auftreten und mit einer geschlossenen Leistung etwas Zählbares zu Hause behalten.“ Die Punkte benötigt aber auch der Gast aus Uentrop. „Hölzken steht für mich in der Tabelle nicht dort, wo es mit seinem Potenzial stehen müsste. Daher müssen wir alles in die Waagschale werfen und konzentriert arbeiten“, fordert Uentrop-Trainer Ralph Oberdiek.

Es fehlen, Lohauserholz II: Güclü, Van Wüllen; Uentrop: Jakob, Derksen, Bieche, Gebauer, Drewer, Kunkel

Westfalia Rhynern II – VfK Weddinghofen (Sonntag, 14.30 Uhr, Am Sportplatz). Mit einem Heimerfolg könnte die junge Truppe vom Papenloh theoretisch auf einen einstelligen Tabellenrang springen und zudem den Abstand auf einen Abstiegsplatz auf 13 Zähler ausbauen. Letzteres steht auch bei SVW-Coach Luca Schmitz im Fokus: „Dafür benötigen wir volle Konzentration.“

Es fehlen, Rhynern II: Lemm, Neuhardt, Witte, Bußmann, Renningholtz

SV Stockum – BV 09 Hamm (Sonntag, 14.30 Uhr, Boymerstraße). Der BV 09 Hamm will beim Tabellenletzten zurück in die Erfolgsspur finden. Dementsprechend zählt auch für BVH-Trainer Orhan Secer einzig und allein der Auswärtserfolg: „Dafür müssen wir aber unser Spiel gegen den Ball verbessern und noch besser in die Zweikämpfe kommen. Für den Sieg werden wir zudem im Offensivspiel zielstrebiger agieren müssen.“

Es fehlen, BV 09: Palmowski, Günther, Hussin, Grünheidt, Yalcin

SpVg Bönen – TuS Uentrop II (Sonntag, 14.30 Uhr, Am Rehbusch). Die Reserve des TuS Uentrop befindet sich schon vor der Winterpause mitten im Abstiegsstrudel. Die Auswärtsaufgabe bei einer schwer einzuschätzenden SpVg aus Bönen wird dazu nicht einfach. „Bönen ist stabiler geworden. Wir müssen dementsprechend ans Limit gehen, um etwas Zählbares mitnehmen zu können“, erklärt TuS-Coach Patrick Schmidt.

Es fehlen, TuS: Thönis, Heising, Gurda

VfL Kamen – Hammer SC 08 (Sonntag, 14.45 Uhr, Ängelholmer Straße). Die junge Mannschaft vom Hammer SC tritt beim souveränen Ligaprimus in Kamen an. Zu verlieren hat der HSC dort nichts. HSC-Coach Christian Lehmkemper hat personelle Sorgen: „Wir werden mit dem letzten Aufgebot nach Kamen fahren. Wenn wir aber in der Defensive ordentlich stehen und das Spiel lange offen gestalten, können wir auch in Kamen punkten.“

Es fehlen, HSC: Klink, Kerkhoff, Mingram, Heinrich, Gnatowski, Gerling, Iodice, Chojka, Staubus, Berhane, Merettig, Striepens, Möller, Berndt

Auch interessant

Kommentare