Handball

ASV Hamm-Westfalen macht HSV Hamburg zum Erstligisten

ASV Hamm Westfalen Handball in Hamburg
+
Fabian Huesmann

Der ASV Hamm-Westfalen wurde nicht zum Spielverderber für die Aufstiegsparty des HSV Hamburg: Mit 28:32 (14:17) unterlag das Team von Trainer Michael Lerscht  im vorletzten Saisonspiel der 2. Handball-Bundesliga vor 2141 Fans beim HSV, der damit die Rückkehr ins Handball-Oberhaus perfekt machte.

Hamburg, 17.30 Uhr. Während die Spieler des HSV Hamburg gerade langsam in Richtung Barclaycard Arena schlenderten und der Bus des ASV Hamm-Westfalen beim ersten Versuch den falschen Eingang angefahren hatte, schwitzte Thorsten Jansen bereits im Kraftraum der 13 000 Zuschauer fassenden Multifunktionshalle. Der Trainer der Gastgeber hatte ein paar Gewichte aufgelegt, die er nun in die Luft stemmte. Zweieinhalb Stunden später stand er frisch geduscht am Spielfeldrand, um sein Team in der Partie gegen den Tabellenzehnten aus Hamm in die 1. Liga zu coachen. Eine Aufgabe, die sich im Verlauf der 60 Minuten auf der Platte nur mit langem Atem lösen ließ. Am Ende unterlag der ASV dann aber doch deutlich mit 28:32 (14:17) – und der HSV startete zu seiner verdienten Aufstiegsparty.

Bis es soweit war, hatten die Gastgeber lange warten müssen. Genau genommen 235 Tage seit dem 30. Oktober – da war die Partie ursprünglich angesetzt worden. Zweimal musste sie im Saisonverlauf wegen Corona-, einmal wegen Schneechaos auf den Straßen abgesagt werden.

Als die Begegnung am Dienstag dann endlich angepfiffen wurde, brauchten die Gastgeber noch einen Punkt, um den Aufstieg perfekt zu machen. Entsprechend konzentriert begann der Tabellenführer, der gleich zwei Tore vorlegte. Als Fabian Huesmann nach drei Minuten per Siebenmeter traf, war auch der ASV im Spiel, in dem der Gastgeber aber vor der Pause stets vorlegte.

Nach elf Minuten drohte die Partie aus Sicht der Gäste eine frühe Entscheidung zu nehmen. Hamm hatte zwar zweimal in den ersten Minuten einen Zwei-Tore-Rückstand wieder aufgeholt. Doch jetzt legte Hamburg vier Treffer in Folge zum 8:4-Zwischenstand hin – darunter zwei Tempogegenstöße. Der Gast drohte, überrollt zu werden. Lerscht nahm eine Auszeit und schien gute Worte gefunden zu haben. Denn danach agierte auch der Gast stringenter und konzentrierter. Marten Franke und zweimal Merten Krings, der zuvor gleich drei Fehlversuche hatte, verkürzten zum 9:8 (17.) – Hamm war wieder im Spiel.

Um sich direkt danach selbst zu schwächen: Zunächst musste Markus Fuchs wegen eines Foulspiels für zwei Minuten auf die Bank, kurz darauf folgte Torhüter Felix Storbeck. Die Gastgeber nutzten die Phase danach, um bis zur Pause den Vorsprung langsam wieder auf drei Treffer zu erhöhen (17:14).

Zwar verkürzte Fabian Huesmann nach der Pause per Siebenmeter noch einmal auf 17:15, doch legte der HSV prompt zwei weitere Treffer zum 19:15 nach (33.).

Doch die Gäste kamen auch dieses Mal wieder zurück in die Partie – vor allem, weil der HSV in dieser Phase bei seinen Abschlüssen die Nerven nicht unter Kontrolle bekam. De Folge: Nach einem Gegenstoß verkürzte Huesmann zum 22:21 (44.) – die Partie war plötzlich wieder offen.

Allerdings nur kurz. Denn binnen zwei Minuten gelang es dem Tabellenführer erneut auf vier Tore wegzuziehen (26:22/49.) – dieses Mal entscheidend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare