Wasserball

Der SC Rote Erde freut sich über zwei Heimkehrer

+
Verstärken das Team von Trainer Carsten Berg: Vitor Pavicic-Capucho (links) und Simon Brinkmann (Mitte).

Das Team von Trainer Carsten Berg darf sich über zwei Verstärkungen freuen. Mit Simon Brinkmann und Vitor Pavicic-Capucho gewinnt der SC Rote Erde Hamm zwei verlorene Söhne zurück.

Hamm – Vor einigen Wochen hatten die Zweitliga-Wasserballer des SC Rote Erde Hamm noch auf das Prinzip Hoffnung gesetzt. „Vielleicht läuft uns ja wieder einer in die Arme”, hatte Christian Müller, der Abteilungsvorsitzende des Traditionsvereins im TuS 59, im Hinblick auf mögliche Neuzugänge für die kommende Saison gesagt.

Jetzt sind dem SC Rote Erde mit den beiden Rückkehrern Simon Brinkmann und Vitor Pavicic-Capucho gleich zwei Akteure ins Netz gegangen, die das Team von Trainer Carsten Berg in der kommenden Spielzeit verstärken werden. „Damit könnten wir eine Startsieben haben, in der nur Spieler unter 24 Jahre sind. Das ist nicht so schlecht”, frohlockt Müller.

Mit 13 Jahren hatte Pavicic-Capucho den Hammern den Rücken gekehrt. Zuerst war er in den starken Nachwuchsbereich des ASC Duisburg gewechselt, dann zog es ihn nach Hannover, wo er für die White Sharks spielte und gleichzeitig ein Internat besuchte.

Überzeugende erste Trainingseinheiten

Im vergangenen Sommer war der mittlerweile 19-Jährige, der alle Jugend-Nationalteams des Deutschen Schwimmverbandes (DSV) durchlaufen hat und im U15-, U17- und U18-Bereich jeweils Deutscher Meister geworden ist, wieder nach Duisburg zurückgekehrt, jetzt hat er sich erneut dem SC Rote Erde angeschlossen.

„Vitor hat in Sachen Wasserball in den vergangenen Jahren immer nur Vollgas gegeben. Ich glaube, das ist ihm alles etwas zu viel geworden. Er braucht ein bisschen Ruhe und hatte wohl auch ein wenig Heimweh. Er macht jetzt in Hamm seine Schule zu Ende und wird unserem Team richtig gut zu Gesicht stehen”, sagt Müller, der sich bei den ersten Trainingseinheiten schon erstaunt über die Spielstärke des Neuzugangs zeigte: „Man merkt, er hat schon viel erlebt. Es ist eine wahre Wonne, ihn spielen zu sehen.”

Simon Brinkmann, Sohn von Rote-Erde-Trainer Matthias Brinkmann, ist noch zwei Jahre jünger als Pavicic-Capucho. Auch er stammt aus der RE-Jugend, ehe er zu BW Bochum wechselte. Dort wird er auch weiterhin in der A-Jugend-Bundesliga spielen, mit einem Zweitstartrecht wird er aber auch den Kader des Hammer Zweitligisten verstärken. „Simon ist ein richtig guter Junge”, freut sich Müller auch über diesen Zugang.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare